Mae'n gallu ei wneud!

522 y mae yn ei wneuthur Yn ddwfn y tu mewn rydyn ni'n teimlo hiraeth am heddwch a llawenydd, ond rydyn ni'n dal i fyw mewn cyfnod o ansicrwydd a gwallgofrwydd. Rydym yn chwilfrydig ac mae maint y wybodaeth yn ein llethu'n llwyr. Mae ein byd yn dod yn fwy a mwy cymhleth a dryslyd. Pwy sy'n dal i wybod beth neu bwy allwch chi ei gredu? Mae llawer o wleidyddion y byd yn teimlo bod yr amodau gwleidyddol ac economaidd sy'n newid yn gyflym yn llethol. Rydym hefyd yn teimlo na allwn gymryd rhan mewn newidiadau yn y gymdeithas gynyddol gymhleth hon. Nid oes unrhyw deimlad o ddiogelwch go iawn ar hyn o bryd. Mae llai a llai o bobl yn ymddiried yn y farnwriaeth. Mae terfysgaeth, trosedd, cynllwynio gwleidyddol a llygredd yn bygwth diogelwch pawb.

Rydym wedi hen arfer â hysbysebu parhaus bob 30 eiliad ac yn dod yn ddiamynedd pan fydd rhywun yn siarad â ni am fwy na dau funud. Os nad ydym yn hoffi rhywbeth mwyach, rydym yn newid ein swydd, fflat, hobi neu briod. Mae'n anodd stopio a mwynhau'r foment. Rydyn ni'n diflasu'n gyflym oherwydd mae aflonyddwch yn ddwfn yn ein personoliaeth. Rydym yn addoli eilunod materoliaeth ac yn cyflwyno ein hunain i "dduwdodau" sy'n gwneud inni deimlo'n dda trwy fodloni ein hanghenion a'n dyheadau. Yn y byd hwn sy'n llawn dryswch, mae Duw wedi datgelu ei hun gyda llawer o arwyddion a gwyrthiau ac eto nid yw llawer yn credu ynddo. Dywedodd Martin Luther unwaith fod yr ymgnawdoliad yn cynnwys tair gwyrth: «Y cyntaf yw bod Duw wedi dod yn ddyn; yr ail y daeth morwyn yn fam a’r trydydd bod pobl yn credu hyn yn galonnog ».

Der Arzt Lukas hatte nachgeforscht und aufgeschrieben, was er von Maria gehört hatte: «Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird gross sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben. Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiss? Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden» (Lukas 1,30-35). Der Prophet Jesaja hatte dies vorausgesagt (Jesaja 7,14). Nur durch Jesus Christus konnte die Prophezeiung in Erfüllung gehen.

Der Apostel Paulus schrieb über Jesu Kommen an die Gemeinde in Korinth: «Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi» (2. Korinther 4,6). Betrachten wir nachfolgend, was der Prophet Jesaja im Alten Testament über die Wesensmerkmale Christi, des «Gesalbten» (griech. Messias) für uns aufgeschrieben hat:

«Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heisst Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft gross werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des Herrn Zebaoth» (Jesaja 9,5-6).

Rhyfeddod cyngor

Er ist buchstäblich der «Wunder-Ratgeber”. Er gibt uns Trost und Stärke für alle Zeit und Ewigkeit. Der Messias ist selbst ein «Wunder». Das Wort bezieht sich auf das, was Gott getan hat, nicht was Menschen getan haben. Er selbst ist Gott. Dieses Kind, das uns geboren wurde, ist ein Wunder. Er regiert mit unfehlbarer Weisheit. Er braucht keinen Berater oder ein Kabinett; er ist selbst Berater. Brauchen wir Weisheit in dieser Stunde der Not? Hier ist der Berater, der diesen Namen verdient. Er bekommt kein Burnout. Er befindet sich immer im Dienst. Er ist die unendliche Weisheit. Er ist der Treue würdig, denn sein Rat geht über menschliche Grenzen hinaus. Jesus lädt alle ein, die einen wunderbaren Ratgeber brauchen, zu ihm zu kommen. «Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht» (Matthäus 11,28-30).

Duw arwr

Er ist der allmächtige Gott. Er ist buchstäblich der «Gott-Held». Der Messias ist der uneingeschränkt mächtige, lebendige, wahre Gott, allgegenwärtig und allwissend. Jesus sagte: «Ich und der Vater sind eins» (Johannes 10,30). Der Messias selbst ist Gott und fähig, alle zu retten, die ihm vertrauen. Ihm steht nicht weniger als die ganze Allmacht Gottes zur Verfügung. Was er sich vorgenommen hat, kann er auch ausführen.

Tad tragwyddol

Er ist für immer ein Vater. Er ist liebevoll, besorgt, zärtlich, treu, weise, ein Führer, Versorger und Beschützer. In Psalm 103,13 lesen wir: «Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten».

Für diejenigen, die um ein positives Vaterbild ringen – hier ist derjenige, der diesen Namen verdient. Wir können vollkommene Sicherheit in einer engen Liebesbeziehung mit unserem ewigen Vater haben. Der Apostel Paulus ermahnt uns im Römerbrief mit diesen Worten: «Denn ihr habt nicht einen Geist der Sklaverei empfangen, von neuem zur Furcht, sondern habt einen Geist der Sohnschaft empfangen, durch den wir rufen: "Abba, Vater!" Ja, der Geist selbst bezeugt zusammen mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Wenn wir aber Kinder sind, sind wir auch Erben – Erben Gottes und Miterben mit Christus. Dazu gehört allerdings, dass wir jetzt mit ihm leiden; dann werden wir auch an seiner Herrlichkeit teilhaben» (Römer 8,15-17 Neue Genfer Übersetzung).

Tywysog Heddwch

Er regiert über sein Volk mit Frieden. Sein Friede besteht ewig. Er ist die Verkörperung des Friedens, deshalb regiert er über sein erlöstes Volk als ein Fürst, der Frieden schafft. In seiner Abschiedsrede vor seiner Gefangennahme sagte Jesus zu seinen Jüngern: «Meinen Frieden gebe ich euch» (Johannes 14,27). Durch den Glauben kommt Jesus in unsere Herzen und schenkt uns seinen vollkommenen Frieden. In dem Augenblick, wo wir ihm ganz vertrauen, schenkt er uns diesen unbeschreiblichen Frieden.  

Ydyn ni'n chwilio am rywun i gael gwared ar ein ansicrwydd a rhoi doethineb inni? Ydyn ni wedi colli gwyrth Crist? Ydyn ni'n teimlo ein bod ni'n byw mewn cyfnod o dlodi ysbrydol? Ef yw ein cyngor gwyrthiol. Gadewch inni ymchwilio i'w air a gwrando ar wyrth ei gyngor.

Pan rydyn ni'n credu yn Iesu Grist, rydyn ni'n ymddiried yn Nuw Hollalluog. Ydyn ni'n teimlo'n ddiymadferth mewn byd ansefydlog sydd mewn cythrwfl? Ydyn ni'n cario llwyth trwm na allwn ei gario ar ein pennau ein hunain? Hollalluog Dduw yw ein cryfder. Nid oes unrhyw beth na all ei wneud. Gall achub pawb sy'n ymddiried ynddo.

Os ydym yn credu yn Iesu Grist, mae gennym dad tragwyddol. Ydyn ni'n teimlo fel plant amddifad? Ydyn ni'n teimlo'n ddi-amddiffyn? Mae gennym ni rywun sydd bob amser yn ein caru ni, yn gofalu amdanon ni ac yn gweithio am yr hyn sydd orau i ni. Ni fydd ein tad byth yn ein gadael nac yn ein colli. Mae gennym ddiogelwch tragwyddol trwyddo.

Os ydym yn ymddiried yn Iesu Grist, ef yw tywysog heddwch fel ein brenin. Ydyn ni'n ofnus ac yn methu gorffwys? Oes angen bugail arnom mewn cyfnod anodd? Nid oes ond un a all roi heddwch mewnol dwfn a pharhaol inni.

Clod fydd i'n cyngor gwyrthiol, tywysog heddwch, tad tragwyddol ac arwr duw!

gan Santiago Lange


pdfMae'n gallu ei wneud!