Iesu: Bara'r Bywyd

jesus bara'r bywyd Wenn man in der Bibel das Wort Brot sucht, ist es in 269 Versen zu finden. Das ist keine Überraschung, weil Brot der Hauptbestandteil der täglichen Mahlzeiten im Mittelmeerraum und die Grundnahrung der einfachen Leute ist. Getreide liefert für den Menschen die meisten Proteine und Kohlenhydrate über Jahrhunderte und sogar Jahrtausende. Jesus benutzte das Brot symbolisch als Lebensspender und sagte: «Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch – für das Leben der Welt» (Johannes 6,51).

Siaradodd Iesu â thorf a oedd wedi cael bwyd pum torth haidd a dau bysgodyn ychydig ddyddiau ynghynt. Roedd y bobl hyn wedi ei ddilyn ac yn gobeithio y byddai'n rhoi bwyd iddynt eto. Fe wnaeth y bara a roddodd Iesu yn wyrthiol i bobl y diwrnod cyn eu maethu am ychydig oriau, ond wedi hynny roedden nhw eisiau bwyd eto. Mae Iesu yn ei hatgoffa o fanna, ffynhonnell fwyd arbennig arall a gadwodd ei chyndeidiau yn fyw dros dro yn unig. Defnyddiodd eu newyn corfforol i ddysgu gwers ysbrydol iddyn nhw:
«Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, damit, wer davon isst, nicht sterbe» (Johannes 6,48-49).

Iesu yw bara bywyd, y bara byw ac mae'n cymharu ei hun â bwyd eithriadol yr Israeliaid a'r bara gwyrthiol yr oeddent wedi'i fwyta eu hunain. Dywedodd Iesu: Fe ddylech chi ei geisio, credu ynddo, a derbyn bywyd tragwyddol trwyddo yn lle ei ddilyn, gan obeithio cael pryd gwyrthiol.
Jesus predigte in der Synagoge in Kapernaum. Einige in der Menge kannten Joseph und Maria persönlich. Hier war ein Mann, den sie kannten, dessen Eltern sie kannten, der von sich behauptete, persönliches Wissen und Autorität von Gott zu haben. Sie lehnten sich gegen Jesus auf uns sprachen: «Ist dieser nicht Jesus, Josefs Sohn, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kann er jetzt sagen: Ich bin vom Himmel gekommen?» (Johannes 6,42-43).
Cymerasant ddatganiadau Iesu yn llythrennol ac nid oeddent yn deall y cyfatebiaethau ysbrydol a wnaeth. Nid oedd symbolaeth bara a chig yn newydd iddi. Roedd anifeiliaid dirifedi wedi cael eu haberthu am bechodau dynol dros y milenia. Cafodd cig yr anifeiliaid hyn ei ffrio a'i fwyta.
Brot wurde als besonderes Opfer im Tempel verwendet. Die Schaubrote, die im Heiligtum des Tempels jede Woche neu platziert, und dann von den Priestern gegessen wurden, erinnerte sie daran, dass Gott ihr Versorger und Erhalter war und sie ständig in seiner Gegenwart lebten (3. Mose 24,5-9).

Sie hörten von Jesus, dass das Essen seines Fleisches und das Trinken seines Blutes der Schlüssel zum ewigen Leben sei: «Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht esst das Fleisch des Menschensohns und trinkt sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und trinkt mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm» (Johannes 6,53 und 56).

Roedd yfed gwaed yn arbennig o warthus i bobl a ddysgwyd ers amser maith ei fod yn bechod. Roedd bwyta cnawd Iesu ac yfed ei waed hefyd yn anodd i'w fyfyrwyr ei hun ei amgyffred. Trodd llawer oddi wrth Iesu a stopio ei ddilyn ar y pwynt hwn.
Als Jesus die 12 Jünger fragte, ob sie ihn auch verlassen würden, fragte Petrus kühn: «Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes» (Johannes 6,68-69). Wahrscheinlich waren seine Jünger genauso verwirrt wie die anderen, dennoch glaubten sie an Jesus und vertrauten ihm ihr Leben an. Vielleicht erinnerten sie sich später an Jesu Worte über das Essen seines Fleisches und das Trinken seines Blutes, als sie beim letzten Abendmahl zum Essen des Passalammes zusammen gekommen waren: «Als sie aber assen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach‘s und gab‘s den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden» (Matthäus 26,26-28).

Mae Henri Nouwen, awdur Cristnogol, athro ac offeiriad, yn aml wedi meddwl am y bara a'r gwin cysegredig a gynigir yn y Cymun Bendigaid ac ysgrifennodd y testun a ganlyn: "Y geiriau a siaredir yng ngwasanaeth y gymuned, wedi'u cymryd, eu bendithio, eu torri a o ystyried, crynhowch fy mywyd fel offeiriad. Oherwydd bob dydd pan fyddaf yn cwrdd ag aelodau o fy nghymuned wrth y bwrdd, rwy'n cymryd bara, yn ei fendithio, yn ei dorri, ac yn ei roi iddynt. Mae'r geiriau hyn hefyd yn crynhoi fy mywyd fel Cristion, oherwydd fel Cristion fe'm gelwir i fod yn fara i'r byd, bara sy'n cael ei gymryd, ei fendithio, ei dorri a'i roi. Y peth pwysicaf, fodd bynnag, yw bod y geiriau'n crynhoi fy mywyd fel person, oherwydd gellir gweld bywyd yr annwyl ym mhob eiliad o fy mywyd. »
Mae bwyta bara ac yfed gwin yn y sacrament yn ein gwneud ni'n un â Christ ac yn ein cysylltu ni'n Gristnogion â'n gilydd. Rydyn ni yng Nghrist ac mae Crist ynom ni. Corff Crist ydyn ni mewn gwirionedd.

Beim Studium des Johannesbriefes stelle ich mir die Frage, wie esse ich Jesu Fleisch und trinke ich Jesu Blut? Ist die Erfüllung Jesu Fleisch zu essen und Jesu Blut zu trinken in der Abendmahlsfeier dargestellt? Ich glaube nicht! Nur durch den Heiligen Geist können wir verstehen, was Jesus für uns getan hat. Jesus sagte, dass er sein Leben (sein Fleisch) geben wird, für das Leben der Welt: «Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch – für das Leben der Welt» (Johannes 6,48-51).

Aus dem Zusammenhang verstehen wir, dass «essen und trinken (hungern und dürsten)» die geistliche Bedeutung von «kommen und glauben» ist, denn Jesus sagte: «Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten» (Johannes 6,35). Alle, die zu Jesus kommen und glauben, treten damit in eine einzigartige Gemeinschaft mit ihm: «Wer mein Fleisch isst und trinkt mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm» (Johannes 6,56).
Diese enge Beziehung wurde erst nach der Auferstehung Jesu Christi möglich, durch den verheissenen Heiligen Geist. «Der Geist ist‘s, der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben» (Johannes 6,63).

Jesus nimmt seine persönliche Lebenssituation als Mensch zum Vorbild: «Wer mein Fleisch isst und trinkt mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm» (Johannes 6,56). Wie Jesus durch den Vater lebte, so sollen wir durch ihn leben. Wie lebte Jesus durch den Vater? «Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und nichts von mir aus tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich» (Johannes 8,28). Wir begegnen dem Herrn Jesus Christus hier als einem Menschen, der in vollkommener, bedingungsloser Abhängigkeit von Gott dem Vater lebt. Als Christen schauen wir auf Jesus, der dies sagt: «Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch – für das Leben der Welt» (Johannes 6,51).

Y casgliad yw ein bod ni, fel y 12 disgybl, yn dod at Iesu ac yn credu ynddo ac yn derbyn Ei faddeuant a'i gariad. Rydym yn cofleidio ac yn dathlu rhodd ein prynedigaeth gyda diolchgarwch. Pan dderbyniwn, rydym yn profi'r rhyddid rhag pechod, euogrwydd a chywilydd sy'n eiddo i ni yng Nghrist. Dyna pam y bu farw Iesu ar y groes. Y nod yw eich bod chi'n byw ei fywyd yn y byd hwn gyda'r un ddibyniaeth ar Iesu!

gan Sheila Graham