Bendith Iesu

093 bendith jesus

Oft werde ich, wenn ich auf Reisen bin, gebeten, im Rahmen von Gemeindegottesdiensten der Grace Communion International, Konferenzen und Vorstandssitzungen, eine Ansprache zu halten. Manchmal bittet man mich auch, den Schlusssegen zu sprechen. Ich greife dann häufig auf den Segen Aarons zurück, den dieser den Kindern Israels (im Jahr nach deren Flucht ausÄgypten und lange vor ihrem Einzug ins Gelobte Land) in der Wüste entbot. Seinerzeit unterwies Gott Israel hinsichtlich der Umsetzung des Gesetzes. Die Menschen waren unstet und eher passiv (schliesslich waren sie ihr Leben lang Sklaven gewesen!). Wahrscheinlich dachten sie sich: «Gott führte uns durch das Rote Meer aus Ägypten und gab uns sein Gesetz. Aber nun sind wir hier und irren immer noch in der Wüste herum. Was kommt jetzt?» Gott aber antwortete nicht, indem er ihnen im Einzelnen seinen, sie betreffenden Plan offenbarte. Stattdessen ermunterte er sie, im Glauben auf ihn zu schauen:

Und der Herr redete mit Mose und sprach: Sage Aaron und seinen Söhnen und sprich: So sollt ihr sagen zu den Israeliten, wenn ihr sie segnet: Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden (4. Mose 6,22).

Gallaf weld Aaron yn sefyll o flaen plant annwyl Duw gyda'i freichiau yn estynedig ac yn dweud y fendith hon. Pa anrhydedd y mae'n rhaid ei fod wedi bod iddo roi bendithion yr Arglwydd arnyn nhw. Fel y gwyddoch rwy'n siŵr, Aaron oedd archoffeiriad cyntaf llwyth y Lefiaid:

Aaron aber wurde ausgesondert, dass er heilige das Hochheilige, er und seine Söhne für alle Zeiten, zu opfern vor dem Herrn und ihm zu dienen und zu segnen im Namen des Herrn für alle Zeiten (1.Chr. 23,13).

Roedd rhoi bendith yn weithred o'r ganmoliaeth fwyaf parchus, yn ei chyd-destun y cyflwynwyd Duw i'w bobl i'w annog - yma yn ystod yr ecsodus llafurus o'r Aifft i Wlad yr Addewid. Cyfeiriodd y fendith offeiriadol hon at enw a bendith Duw y gallai ei bobl fyw yn sicrwydd gras a rhagluniaeth yr Arglwydd.

Er i’r fendith hon gael ei rhoi yn anad dim i bobl lluddedig a digalon ar eu taith drwy’r anialwch, gallaf hefyd weld eu cyfeiriad atom heddiw. Mae yna adegau pan fyddwn ni'n edrych yn ansicr i'r dyfodol, gan deimlo fel ein bod ni'n crwydro o gwmpas yn ddidrafferth. Yna mae angen geiriau o anogaeth arnom sy'n ein hatgoffa bod Duw wedi ein bendithio ac yn parhau i ledaenu ei law amddiffynnol drosom. Rhaid inni atgoffa ein hunain ei fod yn gwneud i'w wyneb ddisgleirio arnom, ei fod yn raslon inni ac yn rhoi ei heddwch inni. Yn anad dim, fodd bynnag, rhaid inni beidio ag anghofio iddo anfon ei Fab Iesu Grist atom ni - yr archoffeiriad mawr ac olaf sydd ei hun yn cyflawni bendith Aaron.

Die Karwoche (auch Passionswoche genannt) beginnt in etwa einer Woche mit dem Palmsonntag (eingedenk Jesu triumphierenden Einzugs in Jerusalem), gefolgt von Gründonnerstag (in Erinnerung an das Letzte Abendmahl), Karfreitag (jenem Gedenktag, der uns Gottes uns entgegengebrachte Güte vor Augen führt, die im grössten aller Opfer offenbar wurde) und Karsamstag (eingedenk Jesu Grablegung). Dann kommt der alles überstrahlende achte Tag — Ostersonntag, an dem wir die Auferstehung unseres grossen Hohepriesters Jesus, des Sohnes Gottes, feiern (Hebr. 4,14). Diese Zeit des Jahres ruft uns nachdrücklich ins Gedächtnis, wir sind für immer gesegnet «mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus» (Eph. 1,3).

Ydym, rydym i gyd yn profi amseroedd o ansicrwydd. Ond gallwn orffwys yn hawdd gan wybod pa mor rhyfeddol y mae Duw wedi ein bendithio yng Nghrist. Mae enw Duw yn paratoi'r ffordd ar gyfer y byd fel afon sy'n symud yn bwerus, y mae ei dŵr yn llifo o'i ffynhonnell i bell allan i'r wlad. Er nad ydym yn gweld y paratoad hwn yn ei raddau llawn, rydym yn ymwybodol iawn o'r hyn sy'n cael ei ddatgelu i ni mewn gwirionedd. Mae Duw wir yn ein bendithio. Mae'r Wythnos Sanctaidd yn ein hatgoffa'n bendant o hyn.

Auch wenn das Volk Israel Aarons priesterliche Segnung hörte und sich zweifellos dadurch ermutigt fühlte, vergass es schon bald Gottes Verheissungen. Dies war teilweise den Grenzen, ja Schwachstellen menschlicher Priesterschaft zuzuschreiben. Selbst die besten und getreuesten Priester Israels waren eben sterblich. Gott aber wartete mit etwas Besserem (einem besseren Hohepriester) auf. Der Hebräerbrief ruft uns ins Gedächtnis zurück, dass Jesus, der für immer lebendig ist, unser dauerhafter Hohepriester ist:

Daher kann er auch für immer retten, die durch ihn zu Gott kommen, weil er ja allezeit lebt, um für sie einzutreten. Ein solcher Hohepriester war uns nämlich auch angemessen: Einer, der heilig ist, unschuldig und unbefleckt, geschieden von den Sündern und höher als die Himmel [...] (Hebr. 7, 25-26; Zürcher Bibel).

Das Bild des Aaron, der segnend seine Arme über Israel ausbreitet, verweist uns auf einen noch grösseren Hohepriester, Jesus Christus. Die Segnung, die Jesus dem Volk Gottes erteilt, geht weit über den Segen Aarons hinaus (ist sie doch umfassender, wirkmächtiger und persönlicher gehalten):

Ich werde meine Gesetze in ihren Sinn legen und sie ihnen ins Herz schreiben, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. Und es wird keiner mehr seinen Mitbürger und keiner seinen Bruder belehren mit den Worten: Erkenne den Herrn! Denn alle werden mich kennen, vom Kleinsten bis zum Grössten. Denn ich will gnädig verfahren mit ihren ungerechten Taten und nicht mehr gedenken ihrer Sünden (Hebr.8,10-12; Zürcher Bibel).

Mae Iesu, Mab Duw, yn siarad bendith maddeuant a fydd yn ein cysoni â Duw ac yn adfer ein perthynas doredig ag ef. Mae'n fendith a fydd yn arwain at newid ynom ni a fydd yn cyrraedd yn ddwfn o fewn ein calonnau a'n meddyliau. Mae hi'n ein codi i'r teyrngarwch a'r gymrodoriaeth fwyaf agos atoch â'r Hollalluog. Trwy Fab Duw, ein brawd, rydyn ni'n adnabod Duw fel ein Tad. Trwy ei Ysbryd Glân rydyn ni'n dod yn blant annwyl iddo.

Wrth imi feddwl am yr Wythnos Sanctaidd, daw rheswm arall i'm meddwl pam mae'r fendith hon mor bwysig i ni. Pan fu farw Iesu ar y groes, roedd ei freichiau'n estynedig. Roedd ei fywyd gwerthfawr, a roddwyd fel aberth drosom, yn fendith, yn fendith dragwyddol yn gorffwys ar y byd. Gofynnodd Iesu i’r Tad faddau i ni yn ein holl bechadurusrwydd, yna bu farw er mwyn inni fyw.

Ar ôl ei atgyfodiad ac ychydig cyn ei esgyniad, rhoddodd Iesu fendith arall:
Er führte sie aber hinaus bis nach Bethanien und hob die Hände auf und segnete sie.Und es geschah, als er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel. Sie aber beteten ihn an und kehrten zurück nach Jerusalem mit grosser Freude (Lk. 24,50-52).

Yn y bôn, dywedodd Iesu wrth ei ddisgyblion, ddoe a heddiw: “Rydw i fy hun yn eich bendithio ac yn eich cadw chi, dwi'n gwneud i'm wyneb ddisgleirio arnoch chi ac rydw i'n raslon i chi; Rwy'n codi fy wyneb atoch chi ac yn rhoi heddwch i chi. "

Boed inni barhau i fyw o dan fendithion ein Harglwydd a'n Gwaredwr, pa bynnag ansicrwydd y gallwn ddod ar eu traws.

Rwy'n eich cyfarch â golwg ffyddlon ar Iesu,

Joseph Tkach
Llywydd GRACE COMMUNION INTERNATIONAL


pdfBendith Iesu