CYFRYNGAU


Cyflawnder diderfyn Duw

digonedd diderfyn duw Sut gall rhywun fyw bywyd Cristion yn y byd hwn? Hoffwn dynnu eich sylw at ran o weddi y gweddïodd un o weinidogion mwyaf Duw, yr Apostol Paul, dros eglwys fach mewn lle o’r enw Effesus.

Ephesus war eine grosse und wohlhabende Stadt in Kleinasien und war das Hauptquartier der Göttin Diana und ihrer Anbetung. Aus diesem Grund war Ephesus ein sehr schwieriger Ort für einen Nachfolger Jesu. Sein schönes und aufbauendes Gebet für diese kleine Kirche, umgeben von heidnischer Verehrung, ist im Epheserbrief aufgezeichnet. «Mein Gebet ist, dass Christus durch den Glauben in euch lebt. In seiner Liebe sollt ihr fest verwurzelt sein; auf sie sollt ihr bauen. Denn nur so könnt ihr mit allen anderen Christen das ganze Ausmass seiner Liebe erfahren. Ja, ich bete, dass ihr diese Liebe immer tiefer versteht, die wir doch mit unserem Verstand niemals ganz fassen können. Dann werdet ihr auch immer mehr mit dem ganzen Reichtum des Lebens erfüllt sein, der bei Gott zu finden ist» (Eph 3,17-19 HFA).

Betrachten wir die Dimension der Liebe Gottes in verschiedenen Masseinheiten: Zuerst die Länge, zu der Gottes Liebe bereit ist - sie ist grenzenlos! «Daher kann er auch für immer selig machen, die durch ihn (Jesus) zu Gott kommen; denn er lebt für immer und bittet für sie» (Hebr 7,25).

Als Nächstes wird die Breite der Liebe Gottes gezeigt: «Und er selbst (Jesus) ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt» (1. Joh 2,2).

Nun die Tiefe davon: «Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus: Obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, auf dass ihr…

Darllenwch fwy ➜

Ysbryd y gwirionedd

586 ysbryd y gwirionedd In der Nacht, in der Jesus verhaftet wurde, sprach Jesus mit seinen Jüngern darüber, dass er sie verlassen, ihnen aber einen Tröster senden würde, der zu ihnen kommen soll. «Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden» (Joh 16,7). «Tröster» ist die Übersetzung des griechischen Wortes «Parakletos». Ursprünglich war es die Bezeichnung für einen Anwalt, der vor Gericht für eine Sache eintrat oder einen Fall vortrug. Dieser Tröster ist der verheissene Heilige Geist, der nach Jesu Himmelfahrt, an Pfingsten, auf ganz neue Weise in die Welt kam. „Wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht; über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben; über die Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht; über das Gericht: dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist» (Joh 16,8-11). Die gottlose Welt liegt in drei Dingen falsch, sagte Jesus: Sünde, Gerechtigkeit und Gericht. Aber der Heilige Geist würde diese Fehler aufdecken.

Y peth cyntaf y mae'r byd duwiol yn anghywir ag ef yw pechod. Mae'r byd yn credu bod yn rhaid i bechaduriaid wneud iawn am eu pechodau eu hunain trwy wneud gweithredoedd da. Nid oes unrhyw bechod nad yw Iesu wedi maddau iddo. Ond os nad ydym yn credu hynny, byddwn yn parhau i ysgwyddo baich euogrwydd. Dywed yr Ysbryd mai anghrediniaeth yw pechod, a ddangosir trwy wrthod credu yn Iesu.

Das zweite, woran die Welt falsch liegt, ist die Gerechtigkeit. Sie glaubt, Gerechtigkeit sei menschliche Tugend und Güte. Aber der Heilige Geist sagt, dass es in der…

Darllenwch fwy ➜