Hanfod gras

374 natur gras Weithiau rwy'n clywed pryderon ein bod yn rhoi gormod o bwyslais ar ras. Fel cywiriad a argymhellir, dadleuir wedyn y gallem, fel gwrth-bwysau i ddysgu gras, ystyried ufudd-dod, cyfiawnder, a dyletswyddau eraill a grybwyllir yn yr Ysgrythur, ac yn enwedig yn y Testament Newydd. Mae gan y rhai sy'n poeni am "ormod o ras" bryderon dilys. Yn anffodus, mae rhai yn dysgu bod y ffordd rydyn ni'n byw yn amherthnasol os ydyn ni'n cael ein hachub trwy ras yn hytrach na gweithredoedd. Ar eu cyfer, mae gras gyfystyr â pheidio â gwybod unrhyw ymrwymiadau, rheolau, neu batrymau perthynas disgwyliedig. Iddyn nhw, mae gras yn golygu bod popeth fwy neu lai yn cael ei dderbyn, gan fod popeth eisoes wedi'i faddau ymlaen llaw. Yn ôl y camsyniad hwn, mae gras yn docyn am ddim - i raddau yn bŵer atwrnai gwag i allu gwneud yr hyn rydych chi ei eisiau.

Antinomiaeth

Als Antinomismus bezeichnet man eine Lebensform, die ein Leben ohne oder gegen jegliche Gesetze oder Regeln propagiert. Die ganze Kirchengeschichte hindurch war dieses Problem Gegenstand von Schrift und Predigt. Dietrich Bonhoeffer, ein Märtyrer des Naziregimes, sprach in seinem Buch Nachfolge in diesem Zusammenhang von «billiger Gnade». Im Neuen Testament wird der Antinomismus angesprochen. Paulus bezog sich in seiner Entgegnung auf die Anschuldigung, seine Hervorhebung der Gnade ermuntere die Menschen, «in der Sünde [zu] beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde» (Römer 6,1). Die Antwort des Apostels fiel kurz und nachdrücklich aus: «Das sei ferne!» (V.2). Wenige Sätze später wiederholt er den gegen ihn vorgebrachten Vorwurf und antwortet darauf: «Wie nun? Sollen wir sündigen, weil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne!» (V.15).

Roedd ateb yr apostol Paul i'r cyhuddiad o wrth-enwi yn glir. Mae unrhyw un sy'n dadlau bod gras yn golygu bod popeth yn cael ei ganiatáu oherwydd ei fod wedi'i orchuddio gan ffydd yn anghywir. Ond pam? Beth aeth o'i le yno? A yw'r broblem mewn gwirionedd yn "ormod o drugaredd"? Ac a yw ei ateb mewn gwirionedd yn cynnwys gwrthbwyso'r gras hwn?

Beth yw'r broblem go iawn?

Y gwir broblem yw credu bod gras yn golygu bod Duw yn eithriad i'r rheol, y gorchymyn neu'r rhwymedigaeth. Pe bai gras mewn gwirionedd yn awgrymu rhoi eithriadau rheol, ie, gyda llawer o ras byddai yna lawer o eithriadau. Ac os dywedir inni drugarhau wrth Dduw, gallem ddisgwyl iddo gael eithriad am bob rhwymedigaeth neu dasg y mae'n rhaid i ni ei gwneud. Po fwyaf o ras y mwyaf o eithriadau i ufudd-dod. A’r lleiaf o drugaredd, y lleiaf o eithriadau, bargen fach braf.

Efallai bod cynllun o'r fath yn disgrifio'r hyn y gall gras dynol ei wneud ar y gorau. Ond gadewch inni beidio ag anghofio bod y dull hwn yn mesur gras mewn ufudd-dod. Mae'n gosod y ddau i ffwrdd yn erbyn ei gilydd, gan arwain at dynnu rhyfel cyson yn ôl ac ymlaen nad yw byth yn dod i orffwys, oherwydd mae'r ddau mewn ymladd â'i gilydd. Mae'r ddwy ochr yn negyddu llwyddiant ei gilydd. Yn ffodus, nid yw cynllun o'r fath yn adlewyrchu gras Duw. Mae'r gwir am ras yn ein rhyddhau o'r cyfyng-gyngor ffug hwn.

Gras Duw yn bersonol

Wie definiert die Bibel Gnade? «Jesus Christus selbst steht für Gottes Gnade uns gegenüber». Der Segen Paulus‘ am Ende des 2. Korintherbriefs verweist auf «die Gnade unseres Herrn Jesus Christus». Gnade lässt uns Gott aus freien Stücken in Gestalt seines Fleisch gewordenen Sohnes zuteilwerden, der uns seinerseits gnädig Gottes Liebe übermittelt und uns mit dem Allmächtigen aussöhnt. Was Jesus uns gegenüber widerfahren lässt, offenbart uns Wesen und Charakter des Vaters und des Heiligen Geistes. Die Heilige Schrift offenbart uns, dass Jesus der getreue Abdruck von Gottes Wesen ist (Hebräer 1,3 Elberfelder Bibel). Dort heisst es, «er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes» und es habe «Gott wohlgefallen, dass in ihm alle Fülle wohnen sollte» (Kolosser 1,15;19). Wer ihn sieht, der sieht den Vater, und wenn wir ihn erkennen, werden wir auch den Vater erkennen (Johannes 14,9;7).

Jesus erläutert, dass er lediglich tue, «was er den Vater tun sieht» (Johannes 5,19). Er lässt uns wissen, dass nur er den Vater kenne und nur er allein ihn offenbare (Matthäus 11,27). Johannes berichtet uns, dass dieses Wort Gottes, das von Anbeginn mit Gott existiert hat, Menschengestalt annahm und uns «eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater [zeigte], «voller Gnade und Wahrheit». Während «das Gesetz [...] durch Mose gegeben [ist]; [ist] die Gnade und Wahrheit [...] durch Jesus Christus geworden.» In der Tat, «von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.» Und sein Sohn, der von ewigen Zeiten an im Herzen Gottes weilt, «hat ihn uns verkündigt» (Johannes 1,14-18).

Jesus verkörpert Gottes Gnade uns gegenüber – und er offenbart in Wort und Tat, dass Gott selbst voller Gnade ist. Er selbst ist Gnade. Er schenkt sie uns aus seinem Wesen – demselben, dem wir in Jesus begegnen. Er beschenkt uns weder aus Abhängigkeit uns gegenüber, noch aufgrund irgendeiner Verpflichtung uns gegenüber, uns Wohltaten zukommen zu lassen. Gott schenkt aufgrund seines freigebigen Wesens Gnade, d.h. er schenkt sie uns in Jesus Christus aus freien Stücken. Paulus nennt die Gnade in seinem Brief an die Römer ein freigebiges Geschenk Gottes (5,15-17; 6,23). In seinem Brief an die Epheser verkündet er in einprägsamen Worten: «Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich niemand rühme» (2,8-9).

Alles, was Gott uns zuteilwerden lässt, schenkt er uns grossherzig aus Güte, aus dem tief empfundenen Wunsch heraus, einem jeden Geringeren, von ihm Unterschiedenen, Gutes zu tun. Seine Gnadenakte entspringen seinem gütigen, freigebigen Wesen. Er hört nicht auf, uns aus freien Stücken an seiner Güte teilhaben zu lassen, selbst wenn er damit auf Widerstand, Auflehnung und Ungehorsam aufseiten seiner Schöpfung stösst. Auf Sünde reagiert er mit uns aus freien Stücken entgegengebrachter Vergebung und Aussöhnung, die uns kraft des Sühneopfers seines Sohnes zuteilwird. Gott, der Licht ist und in dem keine Finsternis wohnt, gibt sich uns in seinem Sohn durch den Heiligen Geist selbst freiwillig hin, damit uns Leben in seiner ganzen Fülle gegeben sei (1 Johannes 1,5; Johannes 10,10).

A yw Duw wedi bod yn raslon erioed?

Leider wurde oft dargelegt, dass Gott ursprünglich (noch vor dem Sündenfall) zusagte, seine Güte (Adam und Eva sowie später Israel) nur dann zu gewähren, wenn seine Schöpfung bestimmte Bedingungen erfüllt und Verpflichtungen nachkommt, die er ihr auferlegt. Wenn sie dem nicht entspräche, würde auch er sich ihr gegenüber nicht sehr gütig erweisen. So würde er ihr keine Vergebung und kein ewiges Leben zuteilwerden lassen.

Nach dieser falschen Sichtweise steht Gott mit seiner Schöpfung in einer vertraglichen «Wenn ..., dann ...»-Beziehung. Jener Vertrag beinhaltet dann Bedingungen bzw. Verpflichtungen (Regeln oder Gesetze), welche die Menschheit einhalten muss, um empfangen zu können, was Gott ihr anträgt. Dieser Auffassung zufolge steht für den Allmächtigen an erster Stelle, dass wir die von ihm aufgestellten Regeln einhalten. Wenn wir diesen nicht gerecht werden, wird er uns sein Bestes vorenthalten. Schlimmer noch, er wird uns zuteilwerden lassen, was nicht gut ist, was nicht zum Leben, sondern zum Tod führt; jetzt und in Ewigkeit.

Mae'r farn anghywir hon yn ystyried y gyfraith fel priodoledd bwysicaf natur Duw ac felly hefyd yr agwedd bwysicaf ar ei berthynas â'i greadigaeth. Yn y bôn, duw contract yw'r duw hwn sydd â pherthynas â'i greadigaeth yn seiliedig ar gyfreithiau ac amodau. Mae'n arwain y berthynas hon yn ôl yr egwyddor "meistr a chaethwas". Yn ôl y farn hon, mae haelioni Duw, o ran ei ddaioni a’i fendithion, gan gynnwys maddeuant, yn bell oddi wrth hanfod delwedd Duw y mae’n ei lluosogi.

Yn y bôn, nid yw Duw yn sefyll dros ewyllys pur na chyfreithlondeb pur. Daw hyn yn arbennig o amlwg wrth edrych ar Iesu, sy'n dangos y Tad inni ac yn anfon yr Ysbryd Glân. Daw hyn yn amlwg pan glywn gan Iesu am ei berthynas dragwyddol gyda'i Dad a'r Ysbryd Glân. Mae'n gadael inni wybod bod ei natur a'i gymeriad yn union yr un fath â natur y tad. Nid yw'r berthynas tad-mab yn cael ei siapio gan reolau, rhwymedigaethau na chyflawni amodau er mwyn sicrhau budd yn y modd hwn. Nid yw'r tad na'r mab mewn perthynas gyfreithiol â'i gilydd. Nid ydynt wedi cwblhau contract gyda'i gilydd, ac yn unol â hynny mae gan ddiffyg cydymffurfiad un ochr yr un hawl i ddiffyg perfformiad. Mae'r syniad o berthynas gytundebol, wedi'i seilio ar y gyfraith rhwng y tad a'r mab yn hurt. Y gwir, fel y datgelwyd i ni gan Iesu, yw bod eu perthynas yn cael ei nodweddu gan gariad sanctaidd, ffyddlondeb, hunan-ildio, a gogoneddu ar y cyd. Mae gweddi Iesu, wrth inni ei ddarllen ym mhennod 17 Efengyl Ioan, yn ei gwneud yn glir mai’r berthynas fuddugoliaethus hon yw sylfaen a ffynhonnell gweithred Duw ym mhob perthynas; oherwydd ei fod bob amser yn gweithredu yn ôl ei hun oherwydd ei fod yn driw iddo'i hun.

Bei aufmerksamem Studium der Heiligen Schrift wird deutlich, dass Gottes Beziehung zu seiner Schöpfung, selbst nach dem Sündenfall mit Israel, keine vertraglich gebundene ist: Sie ist nicht auf einzuhaltende Bedingungen gebaut. Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass Gottes Beziehung zu Israel nicht grundsätzlich gesetzesbasiert war, eben kein Wenn-dann-Vertrag. Dessen war sich auch Paulus im Klaren. Des Allmächtigen Beziehung zu Israel nahm mit einem Bund, einem Versprechen, ihren Anfang. Das Gesetz Moses (die Thora) trat 430 Jahre nach Einführung des Bundes in Kraft. Hat man die Zeitleiste vor Augen, war das Gesetz wohl kaum als Grundlage für Gottes Beziehung zu Israel zu betrachten.
Im Rahmen des Bundes bekannte sich Gott aus freien Stücken und mit seiner ganzen Güte zu Israel. Und wie Sie sich erinnern werden, hatte dies nichts damit zu tun, was Israel selbst Gott zu bieten vermochte (5. Mo 7,6-8). Vergessen wir nicht, dass Abraham Gott nicht kannte, als dieser ihm zusicherte, ihn zu segnen und ihn zu einem Segen aller Völker werden zu lassen (1. Mose 12,2-3). Ein Bund ist ein Versprechen: Er wird aus freien Stücken gewählt und ebenso gewährt. «Ich will euch annehmen zu meinem Volk und will euer Gott sein», sprach der Allmächtige zu Israel (2. Mo 6,7). Gottes Segensschwur war einseitig, er kam allein von seiner Seite. Er ging den Bund als Ausdruck seiner ihm eigenen Natur, seines Charakters und Wesens ein. Seine Schliessung mit Israel war ein Akt der Gnade – ja, der Gnade!

Mae edrych yn agosach ar benodau cyntaf Genesis yn datgelu nad yw Duw yn anghywir gyda'i greadigaeth yn ôl math o gytundeb cytundebol. Yn gyntaf oll, roedd y greadigaeth ei hun yn weithred o roi gwirfoddol. Nid oedd unrhyw beth a enillodd yr hawl i fodoli, llawer llai na bodolaeth dda. Mae Duw ei hun yn esbonio: «Ac roedd yn dda», ie, «da iawn». Mae Duw yn caniatáu i'w ddaioni elwa'n rhydd o'i greadigaeth, sy'n llawer israddol iddo; mae'n rhoi bywyd iddi. Rhodd Efa oedd caredigrwydd Duw i Adda fel na fyddai ar ei ben ei hun mwyach. Yn yr un modd, rhoddodd Hollalluog Ardd Eden i Adda ac Efa a'i gwneud yn dasg broffidiol gofalu amdani yn y fath fodd fel y daeth yn ffrwythlon a thaflu bywyd yn helaeth. Ni chyflawnodd Adda ac Efa unrhyw amodau cyn iddynt gael yr anrhegion da hyn gan Dduw.

Ond sut brofiad oedd hi ar ôl y Cwymp pan ddaeth y dicter? Mae'n ymddangos bod Duw yn parhau i weithredu'n wirfoddol ac yn ddiamod. Onid gweithred o ras oedd ei gais i roi'r posibilrwydd o edifeirwch i Adda ac Efa ar ôl eu anufudd-dod? Ystyriwch hefyd sut y rhoddodd Duw ffwr iddynt ar gyfer dillad. Roedd hyd yn oed ei diarddel o Ardd Eden yn weithred o ras a oedd i'w chadw rhag defnyddio coeden y bywyd yn ei phechadurusrwydd. Dim ond yn yr un goleuni y gellir gweld amddiffyniad a rhagluniaeth Duw tuag at Cain. Gwelwn hefyd ras Duw yn yr amddiffyniad a roddodd i Noa a'i deulu, ac yn y sicrwydd ar ffurf yr enfys. Rhoddir rhoddion yn wirfoddol i'r holl weithredoedd gras hyn yn arwydd daioni Duw. Nid oes yr un ohonynt yn gyflogau am gyflawni pa bynnag fath, hyd yn oed rhwymedigaethau cytundebol bach, rhwymol gyfreithiol.

Gras fel cymwynasgarwch annymunol?

Mae Duw bob amser yn caniatáu i'w greadigaeth rannu'n rhydd yn ei ddaioni. Mae'n gwneud hyn am byth allan o'i fod mewnol fel Tad, Mab ac Ysbryd Glân. Mae popeth y mae'r Drindod hon yn ei wneud yn weladwy yn y greadigaeth yn digwydd o helaethrwydd ei chymuned fewnol. Ni fyddai perthynas gyfreithiol a chytundebol â Duw yn anrhydeddu crëwr triune a chreawdwr y cyfamod, ond byddai'n ei gwneud hi'n eilun pur. Mae eilunod bob amser yn ymrwymo i berthnasoedd cytundebol gyda'r rhai sy'n bodloni eu newyn am gydnabyddiaeth oherwydd bod angen eu dilynwyr gymaint ag sydd ei angen arnyn nhw. Mae'r ddau yn gyd-ddibynnol. Dyna pam eu bod o fudd i'w gilydd am eu nodau hunan-wasanaethol. Grawn y gwirionedd sy'n gynhenid ​​yn y dywediad mai gras yw llesgarwch annymunol Duw yn syml yw nad ydym yn ei haeddu.

Mae daioni Duw yn goresgyn drygioni

Nid yw gras yn dod i rym dim ond yn achos pechod fel eithriad i unrhyw gyfraith neu rwymedigaeth. Mae Duw yn raslon waeth beth yw natur ffeithiol pechod. Mewn geiriau eraill, nid oes angen pechadurusrwydd amlwg i ymarfer gras. Yn hytrach, mae ei ras yn parhau hyd yn oed pan fo pechod. Mae'n wir felly nad yw Duw yn peidio â rhoi ei ddaioni yn rhydd i'w greadigaeth, hyd yn oed os nad yw'n ei haeddu. Yna mae'n maddau iddi o'i gwirfodd am bris ei aberth cymodi ei hun.

Auch wenn wir sündigen, bleibt Gott treu, weil er sich selbst nicht verleugnen kann, so wie es bei Paulus heisst «[...] sind wir untreu, so bleibt er doch treu» (2. Timotheus 2,13). Da Gott sich selbst gegenüber stets wahrhaftig bleibt, bringt er uns auch dann seine Liebe entgegen und hält an seinem heiligen Plan für uns fest, selbst wenn wir dagegen aufbegehren. Diese Beständigkeit uns gewährter Gnade zeigt, wie ernst es Gott ist, sich seiner Schöpfung gegenüber gut zu erweisen. «Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben [...] Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren» (Römer 5,6;8). Der besondere Charakter der Gnade wird gerade da umso deutlicher spürbar, wo er die Finsternis erhellt. Und so sprechen wir von Gnade meist im Zusammenhang von Sündhaftigkeit.

Mae Duw yn rasol waeth beth yw ein pechadurusrwydd. Mae'n profi i fod yn ffyddlon i'w greadigaeth ac yn dal gafael yn ei dynged addawol iddi. Gallwn gydnabod hyn yn llawn gan Iesu, na ellir, wrth gwblhau ei Gymod, gael ei anghymell rhag unrhyw bŵer y drwg yn codi yn ei erbyn. Ni all grymoedd drygioni ei atal rhag rhoi ei fywyd drosom fel y gallwn fyw. Ni allai poen, dioddefaint, na'r cywilydd mwyaf difrifol ei atal rhag dilyn ei dynged gysegredig, wedi'i seilio ar gariad a chymodi pobl â Duw. Nid yw daioni Duw yn mynnu bod y drwg hwnnw'n troi'n dda. Ond o ran drygioni, mae daioni yn gwybod yn union beth sydd angen ei wneud: mae'n bwysig ei oresgyn, ei drechu a'i orchfygu. Felly nid oes gormod o drugaredd.

Gras: cyfraith ac ufudd-dod?

Wie betrachten wir bezüglich der Gnade das alttestamentliche Gesetz sowie den christlichen Gehorsam im Neuen Bund? Wenn wir uns noch einmal vor Augen führen, dass Gottes Bund ein einseitiges Versprechen darstellt, ergibt sich die Antwort fast von selbst. Ein Versprechen ruft eine Reaktion aufseiten dessen hervor, dem gegenüber es gemacht wurde. Das Halten des Versprechens ist jedoch nicht von dieser Reaktion abhängig. Es gibt in diesem Zusammenhang lediglich zwei Möglichkeiten: an das Versprechen voller Gottvertrauen zu glauben oder nicht. Das Gesetz Moses (die Thora) legte Israel gegenüber in deutlichen Worten dar, was es bedeutet, auf Gottes Bund in dieser vor der ultimativen Einlösung des von ihm gegebenen Versprechens (also vor dem Erscheinen Jesu Christi) liegenden Phase zu vertrauen. In seiner Gnade offenbarte der Allmächtige Israel, welchen Lebenswandel es innerhalb seines Bundes (dem Alten Bund) führen sollte.

Die Thora war Israel von Gott als freizügige Gabe entgegengebracht worden. Sie sollte ihnen helfen. Paulus nennt sie einen «Erzieher» (Galater 3,24-25; Menge-Bibel). So sollte sie als wohlwollende Gnadengabe des Allmächtigen Israel gegenüber betrachtet werden. Das Gesetz wurde im Rahmen des Alten Bundes erlassen, der in seiner Verheissungsphase (in Erwartung seiner Erfüllung in der Gestalt Christi im Neuen Bund) ein Gnadenpakt war. Es sollte der von Gott aus freien Stücken gewährten Bestimmung des Bundes dienen, Israel zu segnen und es zum Wegbereiter der Gnade für alle Völker zu machen.

Der sich selbst treu bleibende Gott will dieselbe nicht vertragsgebundene Beziehung auch mit den Menschen im Neuen Bund führen, der in Jesus Christus seine Erfüllung fand. Er lässt uns alle Segensgaben seines Sühne und Aussöhnung schenkenden Lebens, seines Todes, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt zuteilwerden. Uns werden alle Wohltaten seines künftigen Reiches angetragen. Darüber hinaus wird uns das Glück angedient, dass der Heilige Geist in uns wohne. Aber das Angebot dieser Gnadengaben im Neuen Bund fragt nach einer Reaktion – eben jener Reaktion, die auch Israel hätte an den Tag legen sollen: Glauben (Vertrauen). Aber im Rahmen des Neuen Bundes vertrauen wir vielmehr auf dessen Erfüllung als auf dessen Verheissung.

Ein hymateb i ddaioni Duw?

Wie sollte unsere Reaktion auf die uns entgegengebrachte Gnade aussehen? Die Antwort lautet: «Ein Leben im Vertrauen auf die Verheissung». Das ist mit einem «Leben im Glauben» gemeint. Beispiele eines solchen Lebenswandels finden wir bei den «Heiligen» des Alten Testaments (Hebr. 11). Es hat Folgen, wenn man nicht im Vertrauen auf den verheissenen bzw. verwirklichten Bund lebt. Mangelndes Vertrauen auf den Bund und seinen Urheber beschneidet uns seines Nutzniessens. Israels fehlendes Vertrauen brachte es um seine Lebensquelle – seine Nahrung, sein Wohl und seine Fruchtbarkeit. Misstrauen stand seiner Beziehung zu Gott so sehr im Wege, dass ihm die Teilhabe an so ziemlich allen Gnadengaben des Allmächtigen versagt blieb.

Mae cyfamod Duw, fel yr eglura Paul wrthym, yn anadferadwy. Pam? Oherwydd bod yr Hollalluog yn ffyddlon yn gafael ynddo ac yn ei gynnal, hyd yn oed os yw'n gostus. Ni fydd Duw byth yn symud i ffwrdd o'i Air; ni ellir ei orfodi i ymddwyn yn amhriodol tuag at ei greadigaeth na'i bobl. Hyd yn oed gyda'n diffyg ymddiriedaeth yn yr addewid, ni allwn wneud iddo ddod yn anffyddlon iddo'i hun. Dyma a olygir pan ddywedir bod Duw yn gweithredu "er mwyn ei enw".

Allen Weisungen und Geboten, die mit ihm verknüpft sind, gilt es im Glauben an Gottes, uns aus freien Stücken gewährter Güte und Gnade, Gehorsam zu leisten. Jene Gnade fand ihre Erfüllung in der Hingabe und Offenbarung Gottes selbst in Jesus. Um Gefallen an ihnen zu finden, gilt es, die Gnadengaben des Allmächtigen anzunehmen und sie weder zurückzuweisen noch zu ignorieren. Die Weisungen (Gebote), die wir im Neuen Testament vorfinden, sagen aus, was es für das Volk Gottes nach der Stiftung des Neuen Bundes bedeutet, Gottes Gnade zu empfangen und auf sie zu vertrauen.

Beth yw gwreiddiau ufudd-dod?

Wo finden wir also die Quelle des Gehorsams? Sie entspringt dem Vertrauen auf Gottes Treue gegenüber den Zielsetzungen seines Bundes, wie sie in Jesus Christus verwirklicht wurden. Die einzige Form des Gehorsams, an der Gott liegt, ist der Glaubens gehorsam, der sich im Glauben an des Allmächtigen Beständigkeit, Worttreue und Treue sich selbst gegenüber manifestiert (Römer 1,5; 16,26). Gehorsam ist unsere Antwort auf seine Gnade. Paulus lässt diesbezüglich keinen Zweifel aufkommen – das wird insbesondere an seiner Aussage deutlich, dass die Israeliten nicht daran scheiterten, bestimmten gesetzlichen Auflagen der Thora zu entsprechen, sondern daran, dass sie «den Weg des Glaubens abwiesen und meinten, ihre Gehorsamsleistungen müssten sie ans Ziel bringen» (Römer 9,32; Gute Nachricht Bibel). Der Apostel Paulus, ein gesetzestreuer Pharisäer, erkannte die frappierende Wahrheit, dass Gott nie wollte, dass er aus sich heraus Gerechtigkeit erlangte, indem er das Gesetz hielt. Verglichen mit der Gerechtigkeit, die Gott gewillt war, ihm aus Gnade zuteilwerden zu lassen, verglichen mit seiner Teilhabe an Gottes eigener Gerechtigkeit, die ihm durch Christus gegeben war, wäre sie (um noch das Geringste zu sagen!) als wertloser Dreck zu betrachten (Philipper 3,8-9).

Über alle Zeiten war es Gottes Wille, seine Gerechtigkeit mit seinem Volk als Gnadengabe zu teilen. Warum? Weil er gnädig ist (Philipper 3,8-9). Wie also erlangen wir dieses, uns aus freien Stücken angetragene Geschenk? Indem wir diesbezüglich auf Gott vertrauen und seinem Versprechen, es uns zuteilwerden zu lassen, Glauben schenken. Der Gehorsam, den Gott uns üben sehen will, speist sich aus Glauben, Hoffnung und Liebe ihm gegenüber. Die Aufforderungen, Gehorsam zu üben, die uns in der ganzen Heiligen Schrift begegnen, sowie die Gebote, die wir innerhalb des Alten und Neuen Bundes vorfinden, entspringen der Gnade. Wenn wir den Verheissungen Gottes Glauben schenken und darauf vertrauen, dass sie in Christus und sodann in uns Verwirklichung finden, werden wir ihnen gemäss als tatsächlich wahr und wahrhaftig leben wollen. Ein Leben in Ungehorsam ist nicht auf Vertrauen gegründet bzw. sperrt sich vielleicht (noch) dagegen, anzunehmen, was ihm verheissen ist. Lediglich ein Glaube, Hoffnung und Liebe entspringender Gehorsam verherrlicht Gott; denn nur diese Form des Gehorsams legt Zeugnis darüber ab, wer Gott, wie er uns in Jesus Christus offenbart wurde, wirklich ist.

Der Allmächtige wird sich uns gegenüber weiterhin gnädig erweisen, ob wir nun seine Gnade annehmen oder uns ihr gegenüber verweigern. Seine Güte spiegelt sich zweifelsfrei teilweise schon darin wider, dass er auf unseren Widerstand seiner Gnade gegenüber nicht eingeht. So zeigt sich Gottes Zorn, indem er unserem «Nein» ihm gegenüber seinerseits ein «Nein» entgegensetzt, um auf diese Weise sein uns in Gestalt Christi gewährtes «Ja» zu bekräftigen (2. Korinther 1,19). Und des Allmächtigen «Nein» ist ebenso mächtig wirksam wie sein «Ja», weil es Ausdruck seines «Jas» ist.

Dim eithriadau i drugaredd!

Es ist wichtig zu erkennen, dass Gott keine Ausnahmen macht, was seine höheren Ziele und heiligen Bestimmungen für sein Volk anbelangt. Aufgrund seiner Treue wird er uns nicht aufgeben. Er liebt uns vielmehr in Vollkommenheit – in der Vollkommenheit seines Sohnes. Gott will uns verherrlichen, auf dass wir ihm mit jeder Faser unseres Ichs vertrauen und ihn lieben und dies auch in unserem von seiner Gnade getragenen Lebenswandel in Vollkommenheit ausstrahlen. Damit tritt unser ungläubiges Herz in den Hintergrund, und unser Leben spiegelt unser Vertrauen auf Gottes, aus freien Stücken gewährte Güte in reinster Form, wider. Seine vollkommene Liebe wird uns ihrerseits Liebe in Vollkommenheit schenken, indem sie uns absolute Rechtfertigung und letztendlich Verherrlichung zuteilwerden lässt. «der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu» (Philipper 1,6).

A fyddai Duw yn trugarhau wrthym, ac yna'n ein gadael yn amherffaith yn y diwedd? Beth am pe bai dim ond eithriadau i'r rheol yn y Nefoedd - pan nad oedd diffyg ffydd yma, diffyg cariad yno, ychydig o anghymodlondeb yma ac ychydig o chwerwder a drwgdeimlad yno, ychydig o ddrwgdeimlad yma ac ychydig o hunanhyder yno o bwys? Pa gyflwr fyddai gennym ni wedyn? Wel, un a oedd yn debyg i hynny yn yr oes sydd ohoni, ond a fyddai’n para am byth! A fyddai Duw yn wirioneddol drugarog a charedig pe bai'n ein gadael yn y fath «gyflwr o argyfwng» am byth? Na! Yn y pen draw, nid yw gras Duw yn caniatáu eithriadau - nid o ran ei ras amlycaf ei hun, nac o ran rheol ei gariad dwyfol a'i ewyllys llesiannol; fel arall ni fyddai yn raslon.

Beth allwn ni ei wneud i wrthsefyll y rhai sy'n cam-drin gras Duw?

Trwy ddysgu pobl i ddilyn Iesu, dylem eu dysgu i ddeall a derbyn gras Duw yn hytrach na'i gamgymryd a'i wrthwynebu'n falch. Fe ddylen ni eu helpu i fyw yn y gras y mae Duw yn ei ddwyn iddyn nhw yn yr oes sydd ohoni. Fe ddylen ni wneud iddyn nhw sylweddoli y bydd yr Hollalluog, waeth beth maen nhw'n ei wneud, yn driw iddyn nhw eu hunain a'u pwrpas. Dylem eu cryfhau gan wybod y bydd Duw, gan gofio ei gariad tuag atynt, ei dosturi, ei natur ei hun a'i bwrpas bwriadedig, yn anorchfygol yn erbyn unrhyw wrthwynebiad i'w ras. O ganlyniad, un diwrnod byddwn i gyd yn rhannu mewn cyflawnder gras ac yn byw bywyd o drugaredd. Yn y modd hwn, byddwn yn llawen yn ymgymryd â'r “rhwymedigaethau” sy'n gysylltiedig â hyn - yn gwbl ymwybodol o'r fraint o fod yn blentyn i Dduw yn Iesu Grist, ein brawd hŷn.

oddi wrth Dr. Gary Deddo


pdfHanfod gras