Wedi'i sefydlu ar drugaredd

157 yn seiliedig ar drugaredd A yw pob llwybr yn arwain at Dduw? Mae rhai yn credu bod pob crefydd yn amrywiad ar yr un pwnc - gwnewch hyn neu hynny a mynd i'r nefoedd. Ar yr olwg gyntaf, mae'n ymddangos felly. Mae Hindŵaeth yn addo undod y credadun â Duw amhersonol. Mae mynd i nirvana yn gofyn am waith da yn ystod llawer o aileni. Mae Bwdhaeth, sydd hefyd yn addo nirvana, yn mynnu bod y pedwar gwirionedd bonheddig a'r llwybr wyth gwaith yn cael eu dilyn trwy lawer o aileni.

Mae Islam yn addo paradwys - bywyd tragwyddol sy'n llawn boddhad a phleser synhwyraidd. I gyrraedd yno, rhaid i'r credadun gadw at erthyglau ffydd a phum colofn Islam. Mae byw bywyd da a glynu wrth draddodiadau yn arwain yr Iddewon i fywyd tragwyddol ynghyd â'r Meseia. Ni all yr un o'r rhain achub y trelar. Mae yna bob amser fawr os - os gallwch chi ddilyn y rheolau, fe gewch chi eich gwobr. Dim ond un "crefydd" a all warantu canlyniad da ar ôl marwolaeth heb gynnwys gwobr am weithredoedd da neu ffordd o fyw gywir ar yr un pryd. Cristnogaeth yw'r unig grefydd sy'n addo ac yn darparu iachawdwriaeth trwy ras Duw. Iesu yw'r unig un nad oes ganddo amodau ar gyfer iachawdwriaeth heblaw ffydd ynddo fel Mab Duw a fu farw dros bechodau'r byd.

Und so kommen wir zur Mitte des Querbalkens des Kreuzes der "Identität in Christus". Das Werk Christi, das ein Werk der Erlösung ist und die Werke von Menschen ersetzte, ist die Gnade, deren Zentrum unser Glaube ist. Die Gnade Gottes wird uns als ein Geschenk, als eine spezielle Gunst und nicht als eine Belohnung für irgendetwas, das wir getan haben, gegeben. Wir sind Beispiele für den unglaublichen Reichtum der Gnade und der Güte Gottes gegenüber uns, wie es sich in allem zeigt, das er für uns durch Christus Jesus getan hat (Epheser 2).

Aber das kann zu leicht erscheinen. Wir wollen immer wissen "wo ist der Haken"? «Müssen wir nicht noch etwas tun?» In den letzten 2.000 Jahren wurde die Gnade missverstanden, falsch angewendet und viele haben vieles zu ihr hinzugefügt. Auf Grund nagenden Zweifels und Argwohns, dass Erlösung durch Gnade zu gut sei, um wahr zu sein, wuchert die Gesetzlichkeit. Sie kam bereits zu Anfang [des Christentums] auf. Paulus gab den Galatern ein wenig Rat in dieser Angelegenheit. «Alle, die im Fleisch wohlangesehen sein wollen, nötigen euch, dass ihr euch beschneiden lasst, nur damit sie nicht um des Kreuzes des Christus willen [dass dieses allein rettet] verfolgt werden» (Galater 6,12).

Als Gläubige an Jesus, den Heiland, sind wir unter der Gnade, nicht unter dem Gesetz (Römer 6,14 und Epheser 2,8). Was für ein Segen, vom Reifenspringen und Hürdenrennen frei zu sein. Wir wissen, dass unsere Sünden und sündige Naturen von der Gnade Gottes jederzeit bedeckt werden. Wir müssen für Gott keine Vorführung veranstalten, wir müssen auch nicht unser Heil verdienen. Führen alle Pfade zu Gott? Es gibt viele Pfade, aber nur einen Weg – und dieser gründet sich auf Gnade.

gan Tammy Tkach


pdfWedi'i sefydlu ar drugaredd