Mae Iesu yn eich adnabod yn union

Mae 550 jesws yn eu hadnabod yn dda iawn Rwy'n cymryd fy mod i'n adnabod fy merch yn dda iawn. Fe wnaethon ni dreulio llawer o amser gyda'n gilydd ac fe wnaethon ni fwynhau hynny. Pan ddywedaf wrthi fy mod yn ei deall, mae hi'n ymateb i mi: «Nid ydych yn fy adnabod yn union!» Yna dywedaf wrthi fy mod yn ei hadnabod yn dda iawn ers mai fi yw ei mam. Gwnaeth hynny i mi feddwl: nid ydym yn adnabod pobl eraill yn dda mewn gwirionedd - ac nid ydyn nhw chwaith, ddim yn ddwfn. Rydyn ni'n hawdd barnu neu farnu eraill yn seiliedig ar sut rydyn ni'n meddwl ein bod ni'n eu hadnabod, ond nid ydyn ni'n ystyried eu bod nhw wedi tyfu a newid. Rydyn ni'n pacio pobl mewn blychau ac mae'n ymddangos eu bod nhw'n gwybod yn union pa waliau a chorneli sy'n eu hamgylchynu.

Rydyn ni'n gwneud yr un peth â Duw. Mae agosrwydd a chynefindra yn arwain at feirniadaeth a hunan-gyfiawnder. Yn union fel rydyn ni'n aml yn trin pobl yn ôl sut rydyn ni'n asesu eu gweithredoedd - yn unol â'n disgwyliadau - rydyn ni hefyd yn dod ar draws Duw. Rydyn ni'n cymryd ein bod ni'n gwybod sut y bydd yn ateb ein gweddïau, sut mae'n trin pobl, a sut mae'n meddwl. Rydyn ni'n tueddu i ffurfio ein llun ein hunain ohono, dychmygu ei fod fel ni. Pan fyddwn yn gwneud hynny, nid ydym yn ei adnabod yn union. Nid ydym yn ei adnabod o gwbl.
Paulus sagt, dass er nur Fragmente eines Bildes sieht und deshalb das ganze Bild nicht erkennen kann: «Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin (1. Kor. 13,12). Diese wenigen Worte sagen viel aus. Zum Ersten: Wir werden ihn eines Tages so kennen, wie er uns jetzt schon kennt. Wir verstehen Gott nicht, und das ist sicherlich gut so. Könnten wir es ertragen, alles über ihn zu wissen, so wie wir jetzt als Menschen sind – mit unseren bescheidenen menschlichen Vermögen? Gegenwärtig ist Gott für uns noch unbegreiflich. Und zum Zweiten: Er kennt uns bis ins Innerste, ja bis zu jenem geheimen Ort, wo keiner hinsehen kann. Er weiss, was in uns vor sich geht – und warum uns etwas auf unsere je einzigartige Weise bewegt. David spricht davon, wie gut Gott ihn kennt: «Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen» (Psalm 139,2-6). Ich bin mir sicher, dass wir diese Verse auch auf uns anwenden können. Bereitet das Ihnen Angst? – Das sollte es nicht! Gott ist nicht so wie wir. Wir kehren uns manchmal von Menschen ab, je mehr wir sie kennen gelernt haben, aber das tut er nie. Jeder möchte verstanden werden, möchte gehört und wahrgenommen werden. Ich denke, das ist der Grund, warum so viele Menschen etwas in Facebook oder anderen Portalen schreiben. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, ob ihm jemand zuhört oder nicht. Wer etwas in Facebook schreibt, macht es sich leicht; denn da kann er sich so darstellen, wie es ihm gefällt. Aber das wird nie die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht ersetzen. Jemand kann zwar eine Seite im Internet haben, die sehr oft aufgerufen wird, aber er kann trotzdem einsam und traurig sein.

Mae byw mewn perthynas â Duw yn sicrhau ein bod yn cael ein clywed, ein gweld, ein deall a'n cydnabod. Ef yw'r unig un sy'n gallu edrych i mewn i'ch calon ac sy'n gwybod popeth rydych chi erioed wedi'i feddwl. A'r peth rhyfeddol yw ei fod yn dal i garu chi. Pan fydd y byd yn ymddangos yn oer ac amhersonol a'ch bod chi'n teimlo'n unig ac yn cael eich camddeall, gallwch chi dynnu cryfder o'r sicrwydd bod yna o leiaf un sy'n eich adnabod chi'n berffaith.

gan Tammy Tkach