Pwyllwch

451 aros yn ddigynnwrf Vor einigen Jahren war ich in Harare, Simbabwe, um kirchliche Vorträge zu halten. Nachdem ich mich in meinem Hotel einquartiert hatte, machte ich einen Nachmittagsspaziergang durch die Strassen der geschäftigen Hauptstadt. Eines der Gebäude im Stadtzentrum fiel mir aufgrund seines Architekturstils besonders auf. Ich machte ein paar Fotos, da hörte ich plötzlich jemanden schreien: «Hey! Hey! Hey Sie da!» Als ich mich umdrehte, sah ich direkt in die mich wütend anstarrenden Augen eines Soldaten. Er war mit einem Gewehr bewaffnet und richtete es voller Zorn auf mich. Dann fing er an, mir mit der Mündung seines Gewehrs gegen meine Brust zu stossen und brüllte mich an: «Das ist ein Sicherheitsbereich – es ist verboten, hier Fotos zu machen!» Ich war sehr erschrocken. Ein Sicherheitsbereich mitten in der Stadt? Wie konnte das passieren? Die Leute hielten an und starrten auf uns. Die Situation war angespannt, aber seltsamerweise hatte ich keine Angst. Ich sagte ruhig: «Es tut mir leid. Ich wusste nicht, dass hier ein Sicherheitsbereich ist. Ich werde keine Fotos mehr machen.» Das aggressive Geschrei des Soldaten ging weiter, aber je lauter er schrie, desto mehr senkte ich meine Stimme. Wieder entschuldigte ich mich. Dann passierte etwas Erstaunliches. Auch er senkte nach und nach seine Lautstärke (und sein Gewehr!), änderte seinen Tonfall und hörte mir zu, anstatt mich anzugreifen. Nach einiger Zeit hatten wir ein recht erfreuliches Gespräch, das schliesslich damit endete, dass er mir den Weg zur örtlichen Buchhandlung zeigte!

Als ich wegging und in mein Hotel zurückkehrte, kam mir immer wieder ein bekannter Spruch in den Sinn: «Eine linde Antwort stillt den Zorn» (Sprüche 15,1). Durch diesen bizarren Vorfall hatte ich die dramatische Wirkung der weisen Worte Salomos erlebt. Ich erinnerte mich auch daran, an diesem Morgen ein konkretes Gebet gesprochen zu haben, das ich später mit Ihnen teilen werde.

In unserer Kultur ist es nicht üblich, eine linde Antwort zu geben – eher ist es das Gegenteil. Wir werden dazu gedrängt, «unsere Gefühle rauszulassen» und zu «sagen, was wir fühlen». Die Bibelstelle in Sprüche 15,1 scheint uns zu ermutigen, dass wir uns alles gefallen lassen sollen. Aber jeder Narr kann schreien oder beleidigen. Es braucht viel mehr Charakter, um einem verärgerten Menschen mit Ruhe und Sanftmut zu begegnen. Es geht darum, dass wir in unserem täglichen Leben christus-ähnlich sind (1. Johannes 4,17). Ist das nicht leichter gesagt als getan? Ich habe einige wertvolle Lektionen gelernt (und lerne immer noch!), wenn ich es mit einer wütenden Person zu tun habe und eine linde Antwort verwende.

Talwch ef yn ôl i'r llall gyda'r un geiniog

Onid pan fyddwch chi'n dadlau gyda rhywun y bydd yr un arall yn ceisio ymladd yn ôl? Os yw'r gwrthwynebydd yn gwneud sylwadau miniog, yna rydyn ni am ei docio. Os yw'n sgrechian neu'n rhuo, rydyn ni'n sgrechian hyd yn oed yn uwch os yn bosibl. Mae pawb eisiau cael y gair olaf, glanio ergyd olaf, neu daro ergyd olaf. Ond os ydyn ni'n tynnu ein gynnau yn ôl a pheidio â cheisio profi i'r llall ei fod yn anghywir ac nid yn ymosodol, yna mae'r llall yn aml yn tawelu yn gyflym. Gellir cynhesu neu ddiffygio llawer o anghydfodau hyd yn oed yn fwy yn ôl y math o ymateb a roddwn.

Dicter wedi'i osod yn anghywir

Dysgais hefyd, pan ymddengys bod rhywun yn cythruddo gyda ni, nad yw rhywbeth bob amser yn ein barn ni. Ni ddeffrodd y gyrrwr gwallgof a'ch torrodd i ffwrdd heddiw y bore yma gyda'r bwriad o'ch gyrru oddi ar y ffordd! Nid yw hyd yn oed yn eich adnabod chi, ond mae'n adnabod ei wraig ac yn ddig gyda hi. Roeddech chi newydd ddigwydd bod yn ei ffordd! Mae dwyster y dicter hwn yn aml yn anghymesur ag ystyr y digwyddiad a'i sbardunodd. Mae synnwyr cyffredin yn cael ei ddisodli gan ddicter, rhwystredigaeth, siom ac elyniaeth tuag at y bobl anghywir. Dyna pam yr ydym yn delio â gyrrwr ymosodol ar y ffordd, cwsmer diduedd yn y gofrestr arian parod neu fos sy'n sgrechian. Nid chi yw'r un rydych chi'n wallgof amdano, felly peidiwch â chymryd eu dicter yn bersonol!

Fel y mae dyn yn meddwl yn ddwfn, felly y mae ef hefyd

Wenn wir auf eine verärgerte Person mit einer linden Antwort reagieren wollen, muss zuerst unsere Herzenshaltung stimmen. Früher oder später werden sich unsere Gedanken gewöhnlich in unseren Worten und Verhaltensweisen widerspiegeln. Das Buch der Sprüche lehrt uns, dass «das Herz eines weisen Mannes sich durch kluge Reden auszeichnet» (Sprüche 16,23). Wie ein Eimer Wasser aus einem Brunnen schöpft, so nimmt die Zunge auf, was im Herzen ist, und schüttet es aus. Wenn die Quelle sauber ist, dann ist es auch das, was die Zunge redet. Wenn sie verunreinigt ist, wird auch die Zunge Unreines sprechen. Wenn unser Verstand mit bitteren und verärgerten Gedanken verseucht ist, wird unsere reflexartige Reaktion auf eine verärgerte Person hart, beleidigend und vergeltend sein. Merken Sie sich den Spruch: «Eine linde Antwort stillt den Zorn; aber ein hartes Wort erregt Grimm» (Sprüche 15,1). Verinnerlichen Sie ihn. Salomo sagt: «Halte sie dir stets vor Augen und bewahre sie in deinem Herzen. Denn wer sie gefunden hat, dem bringen sie Leben und sind heilsam für seinen ganzen Körper» (Sprüche 4,21-22 Neue Genfer Übersetzung).

Pryd bynnag y byddwn yn dod ar draws rhywun sy'n ddig, mae gennym ddewis sut rydym yn ymateb iddynt. Fodd bynnag, ni allwn geisio gwneud hyn ar ein pennau ein hunain a gweithredu yn unol â hynny. Daw hyn â mi at fy ngweddi a gyhoeddwyd uchod: «O Dad, rhowch eich meddyliau yn fy meddwl. Rhowch eich geiriau ar fy nhafod fel bod eich geiriau'n dod yn eiriau i mi. Yn dy ras helpa fi heddiw i fod fel Iesu dros eraill. » Mae pobl ddig yn ymddangos yn ein bywydau pan rydyn ni'n ei ddisgwyl leiaf. Byddwch yn barod.

gan Gordon Green


pdfPwyllwch