Yr iachawdwriaeth

117 yr iachawdwriaeth

Iachawdwriaeth yw adfer cymundeb dyn â Duw ac achubiaeth yr holl greadigaeth o gaethiwed pechod a marwolaeth. Mae Duw yn rhoi iachawdwriaeth nid yn unig am y bywyd presennol, ond am dragwyddoldeb i bob person sy'n derbyn Iesu Grist yn Arglwydd ac yn Waredwr. Rhodd gan Dduw yw iachawdwriaeth, a wnaed yn bosibl trwy ras, a roddir ar sail ffydd yn Iesu Grist, na chaiff ei ennill trwy fuddion personol neu weithredoedd da. (Effesiaid 2,4: 10-1; 1,9 Corinthiaid 8,21: 23; Rhufeiniaid 6,18.22: 23; )

Iachawdwriaeth - ymgyrch achub!

Mae achubiaeth, prynedigaeth yn weithrediad achub. Er mwyn mynd at y term "iachawdwriaeth" mae angen i ni wybod tri pheth: beth oedd y broblem; yr hyn a wnaeth Duw amdano; a sut y dylem ymateb iddo.

Beth yw dyn

Als Gott den Menschen machte, schuf er ihn «zu seinem Bilde», und er nannte seine Schöpfung «sehr gut» (1. Mose 1,26-27 u. 31). Ein wunderbares Geschöpf war der Mensch: aus Staub erschaffen, aber belebt vom Odem Gottes (1. Mose 2,7).

Mae'n debyg bod "delwedd Duw" yn cynnwys deallusrwydd, pŵer creadigol a thrais dros y greadigaeth. A hefyd y gallu i ffurfio perthnasoedd a gwneud penderfyniadau moesol. Mewn rhai ffyrdd rydyn ni fel Duw ei Hun. Oherwydd bod gan Dduw rywbeth arbennig iawn ar y gweill i ni, Ei blant.

Das erste Buch Mose berichtet uns, dass die ersten Menschen etwas taten, was Gott ihnen verboten hatte (1. Mose 3,1-13). Ihr Ungehorsam zeigte, dass sie Gott nicht vertrauten; und es war eine Verletzung seines Vertrauens in sie. Durch Unglauben hatten sie die Beziehung getrübt und waren dem, was Gott für sie wollte, nicht gerecht geworden. Dadurch verloren sie ein Stück Gottähnlichkeit. Das Ergebnis, sagte Gott, wären: Kampf, Schmerz und Tod (V. 16-19). Wenn sie den Weisungen des Schöpfers nicht folgen wollten, mussten sie eben durchs Tal der Tränen.

Der Mensch ist edel und niederträchtig zugleich. Wir können hohe Ideale haben und dennoch barbarisch sein. Wir sind gottähnlich und zugleich doch gottlos. Wir sind nicht mehr «im Sinne des Erfinders». Obwohl wir uns «verdorben» haben, hält Gott uns immer noch für gottebenbildlich (1. Mose 9,6). Das Potenzial, gottgleich zu werden, ist immer noch da. Deshalb will Gott uns retten, deshalb will er uns erlösen und die Beziehung wiederherstellen, die er zu uns hatte.

Mae Duw eisiau rhoi bywyd tragwyddol inni, yn rhydd o boen, bywyd ar delerau da â Duw a gyda'n gilydd. Mae am i'n deallusrwydd, ein creadigrwydd a'n cryfder gael eu defnyddio er daioni. Mae am inni ddod yn debyg iddo, ein bod hyd yn oed yn well na'r bobl gyntaf. Dyna iachawdwriaeth.

Calon y cynllun

Felly mae angen ein hachub. Ac fe achubodd Duw ni - ond mewn ffordd na allai neb fod wedi'i ddisgwyl. Daeth Mab Duw yn ddynol, byw bywyd yn rhydd o bechod, a gwnaethom ei ladd. A dyna - meddai Duw - yw'r iachawdwriaeth sydd ei hangen arnom. Pa eironi! Rydym yn cael ein hachub gan ddioddefwr. Daeth ein Creawdwr yn gnawd fel y gallai wasanaethu yn lle ein cosb. Cododd Duw ef i fyny, a thrwy Iesu mae'n addo ein harwain at atgyfodiad.

Mae marwolaeth ac atgyfodiad Iesu yn darlunio ac yn gwneud marwolaeth ac atgyfodiad yr holl ddynoliaeth yn bosibl. Ei farwolaeth yw’r hyn y mae ein methiannau a’n camgymeriadau yn ei haeddu, ac fel ein Creawdwr, mae wedi achub ein holl gamgymeriadau. Er nad oedd yn haeddu marwolaeth, fe’i derbyniodd yn ewyllysgar yn ein lle.

Jesus Christus ist für uns gestorben, und für uns ist er auch auferweckt worden (Römer 4,25). Mit ihm ist unser altes Ich gestorben, und mit ihm wird ein neuer Mensch zum Leben erweckt (Römer 6,3-4). Mit einem einzigen Opfer verbüsste er die Strafe für die Sünden «der ganzen Welt» (1Johannes 2,2). Die Zahlung wurde bereits entrichtet; die Frage ist jetzt, wie uns der Nutzen daraus zuteil wird. Unsere Teilhabe am Plan geschieht durch Reue und Glauben.

edifeirwch

Jesus kam, um Menschen zur Reue zu rufen (Lukas 5,32); («Reue» ist bei Luther meistens mit «Busse» übersetzt). Petrus rief dazu auf, zu bereuen und sich zu Gott zu bekehren, um Vergebung zu erlangen (Apostelgeschichte 2,38; 3,19). Paulus legte Menschen die «Busse zu Gott» ans Herz (Apostelgeschichte 20,21, Elberfelder Bibel). Reue bedeutet: Abkehr von der Sünde, Hinwendung zu Gott. Den Athenern verkündete Paulus, über Götzendienst in Unwissenheit sehe Gott hinweg, nun aber «gebietet er den Menschen, dass alle an allen Enden Busse tun» (Apostelgeschichte 17,30). Sprich: Sie sollten vom Götzendienst ablassen.

Paulus sorgte sich, manche der korinthischen Christen könnten vielleicht ihre Sünden der Unzucht nicht bereuen (2. Korinther 12,21). Für diese Menschen hiess Reue die Bereitschaft, von der Unzucht abzulassen. Der Mensch, so Paulus, soll «rechtschaffene Werke der Busse tun», das heisst die Echtheit seiner Reue durch Taten beweisen (Apostelgeschichte 26,20). Wir ändern unsere Gesinnung und unser Verhalten.

Zum Fundament unserer Lehre gehört die «Umkehr von den toten Werken» (Hebräer 6,1). Das heisst nicht Perfektion von Anfang an – der Christ ist nicht vollkommen (1Joh1,8). Reue heisst nicht, dass wir am Ziel schon angekommen sind, sondern dass wir anfangen, in die richtige Richtung zu gehen.

Wir leben nicht mehr uns selbst, sondern dem Erlöser Christus (2. Korinther 5,15; 1. Korinther 6,20). Paulus sagt uns: «Wie ihr eure Glieder hingegeben hattet an den Dienst der Unreinheit und Ungerechtigkeit zu immer neuer Ungerechtigkeit, so gebt nun eure Glieder hin an den Dienst der Gerechtigkeit, dass sie heilig werden» (Römer 6,19).

Cred

Menschen einfach zur Reue aufzurufen, rettet sie aber noch nicht aus ihrer Fehlbarkeit. Seit Jahrtausenden werden Menschen zum Gehorsam aufgerufen, sind aber gleichwohl immer noch rettungsbedürftig. Ein zweites Element ist erforderlich, und das ist der Glaube. Über den Glauben sagt das Neue Testament weit mehr als über Reue (Busse) – die Wörter für Glauben kommen mehr als achtmal häufiger vor.

Wer an Jesus glaubt, dem wird vergeben (Apostelgeschichte 10,43). «Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!» (Apostelgeschichte 16,31.) Das Evangelium «ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben» (Römer 1,16). Die Christen haben den Beinamen Gläubige, nicht Bereuende. Ausschlaggebendes Merkmal ist der Glaube.

Was heisst «glauben» nun – das Akzeptieren bestimmter Fakten? Das griechische Wort kann diese Art Glauben bedeuten, aber überwiegend hat es den Hauptsinn «Vertrauen». Wenn Paulus uns aufruft, an Christus zu glauben, meint er in erster Linie nicht das Faktische. (Auch der Teufel kennt die Tatsachen über Jesus, wird aber dennoch nicht selig.)

Os ydym yn credu yn Iesu Grist, rydym yn ymddiried ynddo. Rydyn ni'n gwybod ei fod yn ffyddlon ac yn ddibynadwy. Gallwn ddibynnu arno i ofalu amdanom, i roi'r hyn y mae'n ei addo inni. Gallwn fod yn hyderus y bydd yn ein hachub rhag problemau gwaethaf dynoliaeth. Os ydym yn dibynnu arno am iachawdwriaeth, rydym yn cyfaddef bod angen help arnom ac y gall ei roi inni.

Glaube als solcher rettet uns nicht – es muss Glaube an ihn sein, nicht an etwas anderes. Wir vertrauen uns ihm an, und er rettet uns. Wenn wir Christus vertrauen, hören wir auf, uns zu vertrauen. Zwar bemühen wir uns um gutes Verhalten, glauben aber nicht, dass unser Bemühen uns rettet («strebendes Bemühn» noch nie jemanden vollkommen gemacht). Andererseits verzweifeln wir nicht, wenn unser Bemühen fehlschlägt. Wir vertrauen ja darauf, dass Jesus uns das Heil bringt, nicht darauf, dass wir selbst es uns erarbeiten. Auf ihn setzen wir, nicht auf unseren eigenen Erfolg oder Misserfolg.

Ffydd yw grym edifeirwch. Os ydym yn ymddiried yn Iesu fel ein Gwaredwr; pan sylweddolwn fod Duw yn ein caru gymaint nes iddo anfon ei Fab i farw drosom; pan wyddom ei fod eisiau'r gorau inni, mae'n rhoi parodrwydd inni fyw iddo a'i blesio. Rydyn ni'n gwneud penderfyniad: Rydyn ni'n rhoi'r gorau i'r bywyd disynnwyr a rhwystredig rydyn ni wedi'i arwain ac yn derbyn yr ystyr a roddwyd gan Dduw, y cyfeiriad a'r cyfeiriadedd a roddwyd gan Dduw.

Cred - dyna'r newid mewnol holl bwysig. Nid yw ein ffydd yn “gweithio” i ni ac nid yw’n ychwanegu unrhyw beth at yr hyn a “weithiodd” Iesu inni. Ffydd yn syml yw'r parodrwydd i ymateb i'r hyn y mae wedi'i wneud. Rydyn ni fel caethweision yn gweithio mewn pwll clai, caethweision y mae Crist yn cyhoeddi iddyn nhw: "Fe'ch prynais i am ddim." Rydym yn rhydd i aros yn y pwll clai neu i ymddiried ynddo ac i adael y pwll clai. Mae iachawdwriaeth wedi digwydd; ein cyfrifoldeb ni yw eu derbyn a gweithredu yn unol â hynny.

Gras

Das Heil ist ein Gottesgeschenk im Wortsinn: Gott schenkt es uns durch seine Gnade, durch seine Grossherzigkeit. Wir können es uns nicht verdienen, ganz gleich, was wir tun. «Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme» (Epheser 2,8-9). Auch der Glaube ist ein Gottesgeschenk. Selbst wenn wir von diesem Augenblick an perfekt gehorchen, verdienen wir keine Belohnung (Lukas 17,10).

Wir sind geschaffen zu guten Werken (Epheser 2,10), aber gute Werke können uns nicht retten. Sie folgen der Heilserlangung, können sie aber nicht herbeiführen. Wie Paulus sagt: Könnte man durch Halten der Gesetze zum Heil kommen, so wäre Christus vergeblich gestorben (Galater 2,21). Gnade gibt uns keinen Freibrief zum Sündigen, aber sie wird uns geschenkt, während wir noch sündigen (Römer 6,15; 1Joh1,9). Wenn wir gute Werke tun, müssen wir Gott danken, denn er tut sie in uns (Galater 2,20; Philipper 2,13).

Gott «hat uns selig gemacht und berufen mit einem heiligen Ruf, nicht nach unsern Werken, sondern nach seinem Ratschluss und nach der Gnade» (2Tim1,9). Gott machte «uns selig – nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit» (Titus 3,5).

Gnade ist das Herz des Evangeliums: Das Heil erlangen wir als Gottesgeschenk, nicht durch unsere Werke. Das Evangelium ist «das Wort seiner Gnade» (Apostelgeschichte 14,3; 20,24). Wir glauben, «durch die Gnade des Herrn Jesus selig zu werden» (Apostelgeschichte 15,11). Wir «werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist» (Römer 3,24). Ohne die Gnade Gottes wären wir rettungslos der Sünde und Verdammnis ausgeliefert.

Unser Heil steht und fällt mit dem, was Christus getan hat. Er ist der Heiland, derjenige, der uns rettet. Wir können uns unseres Gehorsams nicht rühmen, weil er stets unvollkommen ist. Das einzige, worauf wir stolz sein können, ist das, was Christus getan hat (2. Korinther 10,17-18) – und er hat es für jedermann getan, nicht nur für uns.

cyfiawnhad

Disgrifir iachawdwriaeth yn y Beibl mewn sawl term: pridwerth, prynedigaeth, maddeuant, cymod, plentyndod, cyfiawnhad, ac ati. Y rheswm: mae pobl yn gweld eu problemau mewn goleuni gwahanol. Os ydych chi'n teimlo'n fudr, mae Crist yn cynnig glanhau i chi. Os ydych chi'n teimlo'n gaeth, gallwch brynu tocyn; mae'n rhoi maddeuant i'r rhai sy'n teimlo'n euog.

Mae'r rhai sy'n teimlo'n ddieithrio ac yn mynd yn ôl yn cael cynnig cymod a chyfeillgarwch. Mae'r rhai sy'n teimlo'n ddi-werth yn rhoi ymdeimlad newydd, diogel o werth iddynt. Mae'r rhai nad ydyn nhw'n teimlo eu bod nhw'n perthyn yn unrhyw le yn cynnig iachawdwriaeth fel plentyndod ac etifeddiaeth. Os ydych chi'n teimlo'n ddi-nod, rydych chi'n rhoi ystyr a phwrpas iddo. Mae'n cynnig gorffwys i'r blinedig. Mae'n rhoi heddwch i'r ofnus. Mae hyn i gyd yn iachawdwriaeth, a mwy.

Gadewch inni edrych yn agosach ar un term: cyfiawnhad. Daw'r gair Groeg o'r maes cyfreithiol. Mae'r cyfiawn yn cael ei siarad “yn ddieuog”. Mae'n rhyddhad, yn cael ei ailsefydlu, yn ddieuog. Pan mae Duw yn ein cyfiawnhau, mae'n datgan nad yw ein pechodau yn cael eu priodoli i ni mwyach. Mae'r cyfrif dyled wedi'i ad-dalu.

Os derbyniwn fod Iesu wedi marw drosom, os ydym yn cydnabod bod angen Gwaredwr arnom, os ydym yn cydnabod bod ein pechod yn haeddu cosb a bod Iesu wedi dwyn y gosb drosom, yna mae gennym ffydd ac mae Duw yn ein sicrhau ein bod yn cael maddeuant.

Durch «Werke des Gesetzes» kann niemand gerechtfertigt – für gerecht erklärt – werden (Römer 3,20), weil das Gesetz nicht rettet. Es ist nur ein Massstab, dem wir nicht gerecht werden; diesem Massstab wird niemand gerecht (V. 23). Gott macht den gerecht, «der da ist aus dem Glauben an Jesus» (V. 26). Gerecht wird der Mensch «ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben» (V. 28).

Zur Veranschaulichung des Prinzips «Rechtfertigung durch Glauben» führt Paulus Abraham an: «Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden» (Römer 4,3, ein Zitat aus 1. Mose 15,6). Weil Abraham auf Gott vertraute, rechnete Gott ihn als Gerechten. Dies war lange vor Aufstellung des Gesetzeskodexes, Beweis, dass Rechtfertigung eine Gnadengabe von Gott ist, empfangen durch Glauben, nicht verdient durch Halten des Gesetzes.

Rechtfertigung ist mehr als Vergebung, ist mehr als das Löschen des Schuldkontos. Rechtfertigung heisst: Wir gelten fortan als gerecht, wir stehen da als jemand, der etwas Richtiges getan hat. Nicht aus den eigenen Werken kommt unsere Gerechtigkeit, sondern von Christus (1. Korinther 1,30). Durch den Gehorsam Christi, schreibt Paulus, wird der Gläubige gerecht (Römer 5,19).

Selbst dem «Gottlosen» wird sein «Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit» (Römer 4,5). Ein Sünder, der auf Gott vertraut, steht in Gottes Augen gerecht da (und wird daher beim Jüngsten Gericht angenommen werden). Wer Gott vertraut, wird nicht mehr gottlos sein wollen, doch dies ist eine Folge, nicht eine Ursache der Heilserlangung. Paulus weiss und hebt immer wieder hervor, «dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus» (Galater 2,16).

Dechrau newydd

Manche Menschen gelangen in einem Augenblickserlebnis zum Glauben. Etwas klickt in ihrem Gehirn, ein Licht geht an, und sie bekennen sich zu Jesus als ihrem Erlöser. Andere gelangen auf graduellere Weise zum Glauben, sie erkennen langsam, dass sie zur Heilserlangung nicht (mehr) auf sich selbst, sondern auf Christus bauen.

So oder so: Die Bibel beschreibt es als eine Neugeburt. Wenn wir Glauben an Christus haben, werden wir als Gotteskinder neu geboren (Johannes 1,12-13; Galater 3,26; 1Joh5,1). Der Heilige Geist beginnt in uns zu leben (Johannes 14,17), und Gott setzt in uns einen neuen Schöpfungszyklus in Gang (2. Korinther 5,17; Galater 6,15). Das alte Ich stirbt, ein neuer Mensch beginnt zu werden (Epheser 4,22-24) – Gott verwandelt uns.

Yn Iesu Grist - ac ynom ni os ydym yn credu ynddo - mae Duw yn canslo canlyniadau pechod dynolryw. Gyda gwaith yr Ysbryd Glân ynom ni, mae dynoliaeth newydd yn cael ei ffurfio. Nid yw'r Beibl yn dweud wrthym sut mae hyn yn digwydd; dim ond dweud wrthym ei fod yn digwydd y mae'n digwydd. Mae'r broses yn cychwyn yn y bywyd hwn a bydd yn cael ei chwblhau yn y nesaf.

Das Ziel ist, dass wir Jesus Christus ähnlicher werden. Er ist das vollkommene Ebenbild Gottes (2. Korinther 4,4; Kolosser 1,15; Hebräer 1,3), und wir müssen in sein Ebenbild verwandelt werden (2. Korinther 3,18; Gal4,19; Epheser 4,13; Kolosser 3,10). Wir sollen ihm gleich werden im Geiste – in Liebe, Freude, Frieden, Demut und anderen Gott-Eigenschaften. Das bewirkt der Heilige Geist in uns. Er erneuert das Bild Gottes.

Auch als Versöhnung – Wiederherstellung unserer Beziehung zu Gott – wird das Heil beschrieben (Römer 5,10-11; 2. Korinther 5,18-21; Epheser 2,16; Kolosser 1,20-22). Wir widerstehen oder ignorieren Gott nicht meh – wir lieben ihn. Von Feinden werden wir zu Freunden. Ja, zu mehr als Freunden – Gott sagt, dass er uns als seine Kinder annimmt (Römer 8,15; Epheser 1,5). Wir gehören seiner Familie an, mit Rechten, Pflichten und einem herrlichen Erbe (Römer 8,16-17; Galater 3,29; Epheser 1,18; Kolosser 1,12).

Am Ende wird es keinen Schmerz und kein Leid mehr geben (Offenbarung 21,4), was bedeutet, dass niemand mehr Fehler macht. Die Sünde wird nicht mehr sein, und der Tod wird nicht mehr sein (1. Korinther 15,26). Dieses Ziel mag in weiter Ferne liegen, wenn wir unseren jetzigen Zustand betrachten, aber die Reise beginnt mit einem einzigen Schritt – dem Schritt, Jesus Christus als Erlöser anzunehmen. Christus wird das Werk, das er in uns beginnt, vollenden (Philipper 1,6).

Und dann werden wir noch christusähnlicher werden (1. Korinther 15,49; 1Johannes 3,2). Unsterblich, unvergänglich, glorreich und sündenlos werden wir sein. Unser Geist-Leib wird übernatürliche Kräfte haben. Wir werden eine Vitalität, Intelligenz, Kreativität, Kraft und Liebe besitzen, von der wir uns jetzt nichts träumen lassen. Das einstmals von Sünde befleckte Bild Gottes wird in höherem Glanz strahlen als je zuvor.

Michael Morrison


pdfYr iachawdwriaeth