uffern

131 uffern

Hölle ist die Trennung und Entfremdung von Gott, die unverbesserliche Sünder erwählt haben. Im Neuen Testament ist von Hölle bildhaft als von einem «feurigen Pfuhl», der «Finsternis» und von Gehenna (nach dem Tal Hinnom bei Jerusalem, einer Verbrennungsstätte für Unrat) die Rede. Die Hölle wird als Strafe, Leid, Qual, ewiges Verderben, Heulen und Zähneknirschen beschrieben. Scheol und Hades, zwei oft mit «Hölle» und «Grab» übersetzte Begriffe aus den biblischen Ursprachen, beziehen sich meist auf das Totenreich. Die Bibel lehrt, dass reuelose Sünder den zweiten Tod im feurigen Pfuhl erleiden werden, aber sie macht es nicht absolut klar, ob dies Vernichtung oder bewusste geistliche Entfremdung von Gott bedeutet. (2. Thessalonicher 1,8-9; Matthäus 10,28; 25,41.46; Offenbarung 20,14-15; 21,8; Matthäus 13,42; Psalm 49,14-15)

uffern

»Wenn dich deine rechte Hand zum Abfall verführt, so hau sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle fahre» (Matthäus 5,30). Die Hölle ist etwas sehr ernstes. Wir müssen Jesu Warnung ernst nehmen.

Ein dull

Mae ein credoau yn disgrifio uffern fel "Y gwahanu a'r dieithrio oddi wrth Dduw y mae pechaduriaid anghredadwy wedi'u dewis". Nid ydym yn egluro a yw'r gwahaniad a'r dieithrio hwn yn golygu dioddefaint tragwyddol neu roi'r gorau i ymwybyddiaeth yn llwyr. Yn wir, dywedwn nad yw'r Beibl yn gwneud hyn yn hollol glir.

Pan ddaw i uffern, fel gyda llawer o faterion eraill, mae'n rhaid i ni wrando ar Iesu. Os cymerwn Iesu o ddifrif wrth ddysgu am ras a thrugaredd, dylem hefyd ei gymryd o ddifrif wrth siarad am gosb. Wedi'r cyfan, nid yw trugaredd yn golygu llawer oni bai ein bod ni'n cael ein spared rhywbeth.

Rhybuddion tân

In einem Gleichnis warnte Jesus, dass die Bösen in einen Feuerofen geworfen werden (Matthäus 13,50). In diesem Gleichnis sprach er nicht über Einäscherung, sondern über «Heulen und Zähneklappen». In einem anderen Gleichnis beschreibt Jesus die Bestrafung eines Knechtes, der Vergebung empfangen hatte, der seinem Mitknecht nicht vergab, als «Peinigung» (Matthäus 18,34). Ein anderes Gleichnis beschreibt einen bösen Menschen, der gebunden und «in die Finsternis» hinausgeworfen wird (Matthäus 22,13). Diese Finsternis wird als ein Ort von Weinen und Zähneklappern beschrieben.

Nid yw Iesu’n egluro a yw pobl yn y tywyllwch yn dioddef o boen neu alar, ac nid yw’n egluro a ydynt yn malu eu dannedd allan o edifeirwch neu ddicter. Nid dyna'r pwrpas. Mewn gwirionedd, nid yw byth yn manylu ar dynged y dynion drwg.

Jesus warnt jedoch die Menschen in deutlichen Begriffen, sich an nichts zu hängen, was zur Folge hätte, dass sie ins ewige Feuer geworfen würden. «Wenn aber deine Hand oder dein Fuss dich zum Abfall verführt, so hau sie ab und wirf sie von dir», so warnte Jesus. «Es ist besser für dich, dass du lahm oder verkrüppelt zum Leben eingehst, als dass du zwei Hände oder zwei Füsse hast und wirst in das ewige Feuer geworfen» (Matthäus 18,7-8). Es ist besser, sich in diesem Leben zu verleugnen, als «in das höllische Feuer geworfen zu werden» (V. 9).

A fydd yr annuwiol yn cael ei gosbi am byth? Gellir dehongli'r Beibl mewn sawl ffordd ar y pwynt hwn. Mae rhai penillion yn awgrymu cosb dragwyddol, tra bod eraill yn awgrymu hyd cyfyngedig. Ond y naill ffordd neu'r llall, dylid osgoi uffern beth bynnag.

Dies erinnert mich an ein Buch von InterVarsity Press zu diesem Thema: Two Views of Hell (Zwei Ansichten über die Hölle). Edward Fudge argumentiert für Vernichtung; Robert Peterson argumentiert für ewiges Leiden. Auf dem Umschlag dieses Buches sind zwei Männer, beide mit den Händen vor
y pen mewn mynegiant o ofn neu arswyd. Mae'r graffig i fod i fynegi hynny
er bod dwy farn ar uffern, mae'n gudd waeth sut rydych chi'n gweld uffern. Mae Duw yn drugarog, ond mae'r sawl sy'n gwrthwynebu Duw yn gwrthod ei drugaredd ac felly'n dioddef.

Llythyrau'r Testament Newydd

Defnyddiodd Iesu amrywiaeth o ddelweddau i gosbi'r rhai sy'n gwrthod trugaredd Duw: tân, tywyllwch, ing, a dinistr.

Die Apostel sprachen auch über Gericht und Bestrafung, aber sie beschrieben es auf verschiedene Weise. Paulus schrieb: «Ungnade und Zorn aber denen, die streitsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen, gehorchen aber der Ungerechtigkeit; Trübsal und Angst über alle Seelen der Menschen, die Böses tun, zuerst der Juden und ebenso der Griechen» (Römer 2,8-9).

In Bezug auf jene, die die Kirche in Thessalonich verfolgten, schrieb Paulus: «Die werden Strafe erleiden, das ewige Verderben, vom Angesicht des Herrn her und von seiner herrlichen Macht» (2. Thessalonicher 1,9). Daher definieren wir in unseren Glaubenssätzen die Hölle als «Trennung und Entfremdung von Gott».

Die alttestamentliche Strafe für die Zurückweisung des Mosaischen Gesetzes war der Tod, aber jeder, der Jesus bewusst zurückweist, verdient eine grössere Strafe, sagt Hebräer 10,28-29: «Schrecklich ist’s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen» (V. 31). Gott ist über jede Vorstellungskraft barmherzig, aber wenn ein Mensch seine Barmherzigkeit ablehnt, bleibt nur das Gericht übrig. Gott möchte nicht, dass irgendjemand die Schrecken der Hölle erleidet – er möchte, dass alle zur Reue und zum Heil kommen (2. Petrus 2,9). Aber diejenigen, die solch eine wunderbare Gnade ablehnen, werden leiden. Das ist ihre, nicht Gottes Entscheidung. Daher heisst es in unseren Glaubenssätzen, dass die Hölle «von unverbesserlichen Sündern erwählte wurde». Das ist ein wichtiger Teil des Bildes.

Der endgültige Sieg Gottes ist auch ein wichtiger Teil des Bildes. Alles wird unter die Kontrolle Christi gebracht werden, denn er hat die ganze Schöpfung erlöst (1. Korinther 15,20-24; Kolosser 1,20). Alles wird in Ordnung gebracht werden. Sogar Tod und das Totenreich werden am Ende zerstört werden (Offenbarung 20,14). Die Bibel sagt uns nicht, wie die Hölle in dieses Bild passt, wir behaupten auch nicht, es zu wissen. Wir vertrauen einfach, dass Gott, der voller Gerechtigkeit und Barmherzigkeit ist, es alles auf die bestmögliche Art und Weise zu einem guten Abschluss bringen wird.

Cyfiawnder a thrugaredd Duw

Ni fyddai duw cariad yn arteithio pobl am byth, dywed rhai. Mae'r Beibl yn datgelu Duw sy'n dosturiol. Yn hytrach, byddai'n rhyddhau pobl o'u trallod yn lle gwneud iddyn nhw ddioddef am byth. Mae athrawiaeth draddodiadol uffern sy'n cosbi yn dragwyddol, mae llawer yn credu, yn camliwio Duw fel sadistaidd gwylaidd, gan osod esiampl ofnadwy. Ar ben hynny, ni fyddai’n iawn cosbi pobl am byth am fywyd na barodd ond ychydig flynyddoedd neu ddegawdau.

Ond mae gwrthryfel yn erbyn Duw yn anfeidrol ofnadwy, meddai rhai diwinyddion. Ni allwn fesur drwg erbyn yr amser y mae'n ei gymryd i'w gyflawni, esboniant. Dim ond ychydig funudau y gall llofruddiaeth gymryd, ond gall y goblygiadau rychwantu degawdau neu ganrifoedd. Gwrthryfel yn erbyn Duw yw'r pechod gwaethaf yn y bydysawd, maen nhw'n honni, felly mae'n haeddu'r gosb waethaf.

Das Problem ist, dass Menschen weder Gerechtigkeit noch Barmherzigkeit gut verstehen. Menschen sind nicht qualifiziert zu richten – aber Jesus Christus ist es. Er wird die Welt mit Gerechtigkeit richten (Psalm 9,8; Johannes 5,22; Römer 2,6-11). Wir können seinem Urteil vertrauen, im Wissen, dass er sowohl gerecht als auch barmherzig sein wird.

Pan godir pwnc uffern, mae'n ymddangos bod rhai rhannau o'r Beibl yn pwysleisio poen a chosb, ac mae eraill yn defnyddio delweddau o ddinistr a diwedd. Yn lle ceisio cysoni un disgrifiad â'r llall, rydyn ni'n dau yn gadael iddo siarad. Pan ddaw i uffern, mae'n rhaid i ni ymddiried yn Nuw, nid ein dychymyg.

Von allem, was Jesus über die Hölle sagte ist das Wichtigste, dass Jesus die Lösung für das Problem ist. In ihm gibt es keine Verdammnis (Römer 8,1). Er ist der Weg, die Wahrheit und das ewige Leben.

gan Joseph Tkach


pdfuffern