Cwestiynau am y Drindod

180 cwestiwn am y drindod Duw yw'r tad, a'r mab yw Duw, a'r Ysbryd Glân yn Dduw, ond dim ond un Duw sydd. Arhoswch eiliad, meddai rhai pobl. «Mae un plws un ac un yn hafal i un? Ni all hynny fod yn wir. Nid yw'n gweithio. »

Reit, nid yw'n gweithio - ac ni ddylai chwaith. Nid yw Duw yn "beth" i'w ychwanegu. Ni all fod ond un sy'n hollalluog, doeth, hollalluog - felly dim ond un Duw all fod. Ym myd yr Ysbryd, mae'r Tad, y Mab a'r Ysbryd Glân yn unedig mewn ffordd na all gwrthrychau materol fod. Mae ein mathemateg yn seiliedig ar bethau materol; nid yw bob amser yn gweithio yn y dimensiwn ysbrydol diderfyn.

Der Vater ist Gott und der Sohn ist Gott, aber es gibt nur ein Gottwesen. Dies ist keine Familie oder Komitee von göttlichen Wesen – eine Gruppe kann nicht sagen: «Es gibt keinen wie mich» (Jesaja 43,10; 44,6; 45,5). Gott ist nur ein göttliches Wesen – mehr als eine Person, aber nur ein Gott. Die frühen Christen bezogen diese Vorstellung nicht aus dem Heidentum oder aus der Philosophie – sie wurden dazu von der Heiligen Schrift quasi gezwungen.

Yn union fel y mae'r Ysgrythur yn dysgu bod Crist yn ddwyfol, mae'n dysgu bod yr Ysbryd Glân yn ddwyfol a phersonol. Beth bynnag mae'r Ysbryd Glân yn ei wneud, mae Duw yn ei wneud. Mae'r Ysbryd Glân yn Dduw, fel y mae'r mab a'r tad - tri pherson sy'n berffaith unedig mewn un Duw: y Drindod.

Cwestiwn gweddïau Crist

Die Frage wird oft gestellt: Da Gott eins (einer) ist, warum musste Jesus zum Vater beten? Hinter dieser Frage liegt die Annahme, dass die Einheit Gottes Jesus (der Gott war) nicht erlaubte, zum Vater zu beten. Gott ist eins. Zu wem hat Jesus also gebetet? Diese Bild lässt vier wichtige Punkte ausser Acht, die wir klarstellen müssen, wenn wir auf die Frage eine befriedigende Antwort erhalten wollen. Der erste Punkt ist, dass die Aussage «das Wort war Gott» nicht bestätigt, dass Gott ausschliesslich der Logos [das Wort] war. Das Wort «Gott» in dem Ausdruck «und Gott war das Wort» (Johannes 1,1) wird nicht als Eigenname verwendet. Die Formulierung bedeutet, dass der Logos göttlich war – dass der Logos dieselbe Natur wie Gott hatte – ein Wesen, eine Natur. Es ist ein Fehler anzunehmen, dass der Ausdruck «der Logos war Gott» bedeutet, dass der Logos allein Gott war. Von diesem Standpunkt aus betrachtet schliesst dieser Ausdruck nicht aus, dass Christus zum Vater betet. Anders ausgedrückt: Es gibt einen Christus und es gibt einen Vater, und besteht keine Unvereinbarkeit darin, wenn Christus zum Vater betet.

Der zweite Punkt, der klargestellt werden muss, ist, dass der Logos Fleisch wurde (Johannes 1,14). Diese Aussage besagt, dass der Logos Gottes tatsächlich ein menschliches Wesen wurde – ein buchstäblicher, begrenzter Mensch, mit all seinen Eigenschaften und Begrenzungen, die Menschen auszeichnen. Er hatte all die Bedürfnisse, die mit der menschlichen Natur einhergehen. Er brauchte Nahrung, um am Leben zu bleiben, er hatte geistliche und emotionale Bedürfnisse, einschliesslich dem Bedürfnis, durch Gebet mit Gott Gemeinschaft zu haben. Dieses Bedürfnis wird im Nachfolgenden noch deutlicher werden.

Y trydydd pwynt y mae angen ei egluro yw ei ddibechod. Nid dros bechaduriaid yn unig y mae gweddi; gall a dylai hyd yn oed person dibechod foli Duw a cheisio cymorth. Rhaid i fodau dynol, cyfyngedig weddïo ar Dduw, rhaid iddo gael cymrodoriaeth â Duw. Roedd yn rhaid i Iesu Grist, bod dynol, weddïo ar y Duw diderfyn.

Mae hyn yn codi'r angen i gywiro pedwerydd camgymeriad a wnaed ar yr un pwynt: mae'r dybiaeth bod yr angen i weddïo yn dystiolaeth nad yw person sy'n gweddïo yn ddim mwy na dynol. Mae'r dybiaeth hon wedi ymledu i feddyliau llawer o bobl o safbwynt gwyrgam o weddi - o'r farn mai amherffeithrwydd dynol yw'r unig sail i weddi. Nid yw'r farn hon o'r Beibl nac o unrhyw beth arall y mae Duw wedi'i ddatgelu. Dylai Adda fod wedi gweddïo hyd yn oed pe na bai wedi pechu. Ni fyddai ei ddibechod wedi gwneud ei weddïau yn ddiangen. Gweddïodd Crist er ei fod yn berffaith.

Mit den obigen Klarstellungen vor Augen kann die Frage beantwortet werden. Christus war Gott, aber er war nicht der Vater (oder der Heilige Geist); er konnte zum Vater beten. Christus war auch ein Mensch – ein begrenztes, buchstäblich begrenztes menschliches Wesen; er musste zum Vater beten. Christus war auch der neue Adam – ein Beispiel des perfekten Menschen, das Adam hätte sein sollen; er war in beständiger Gemeinschaft mit Gott. Christus war mehr als menschlich – und Gebet verändert diesen Status nicht; er betete als der Sohn Gottes, der Mensch geworden war. Die Auffassung, dass Gebet für jemanden, der mehr als menschlich ist, unpassend oder nicht notwendig sei, leitet sich nicht von Gottes Offenbarung ab.

gan Michael Morrison